Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Team von Donald Trump verliert vor Berufungsgericht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Trump-Team verliert vor Berufungsgericht

Von t-online, wan

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump winkt Anhängern zu: Einem Bericht zufolge soll sein Team falsche Angaben zu den Dokumenten in seinem Amtssitz gemacht haben.
Donald Trump winkt Anhängern zu: Sein Team musste vor einem Berufungsgericht eine Niederlage einstecken. (Quelle: IMAGO/Niyi Fote/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Berufungsgericht erlaubt offenbar dem US-Justizministerium, weiter Dokumente aus dem Trump-Anwesen Mar-a-Lago zu prüfen. Das würde die Arbeit des Sonderbeauftragten einschränken.

Das US-Justizministerium darf nach übereinstimmenden US-Medienberichten weiterhin als vertraulich eingestufte Dokumente durchsehen, die während einer FBI-Razzia auf dem Trump-Anwesen in Mar-a-Lago beschlagnahmt wurden. Ein Berufungsgericht gab demnach einer Eingabe des Ministeriums statt. Zuvor hatte Bezirksrichterin Aileen Cannon verfügt, dass ein neutraler Sonderbeauftragter die Dokumente prüfen soll. Dies war von den Anwälten Trumps gefordert worden.

"Es ist selbstverständlich, dass die Öffentlichkeit ein starkes Interesse daran hat, sicherzustellen, dass die Aufbewahrung der geheimen Aufzeichnungen nicht zu ‚außergewöhnlich schweren Schäden für die nationale Sicherheit‘ geführt hat", zitiert CNN das dreiköpfige Gremium des 11. US-Berufungsgerichtshofs. "Um dies festzustellen, müssen die Dokumente unbedingt überprüft und festgestellt werden, wer wann Zugriff darauf hatte, und entschieden werden, welche (falls zutreffenden) Quellen oder Methoden kompromittiert sind."

Sonderprüfung eingeschränkt

Zuvor war Richter Raymond Dearie von Trump als Kandidat für die sogenannte "Special-Master"-Rolle vorgeschlagen worden. Seine Aufgabe war die Prüfung, welchen Status die Dokumente hatten und um welche Papiere es überhaupt geht. Das US-Justizministerium hatte den von Ex-Präsident Donald Trump vorgeschlagenen Sondergutachter vergangene Woche akzeptiert. Gleichzeitig hatte das Ministerium aber verlangt, auch während er Sonderprüfung Zugang zu den Dokumenten zu haben. Das war zunächst von der Richterin abgelehnt worden.

Die neue Entscheidung des Berufungsgerichts hebt die Anordnung des Bezirksgerichts teilweise auf. Konkret soll es um 100 Dokumente gehen, die wieder in die Obhut des Justizministeriums zurückgehen. Die restlichen Unterlagen bleiben beim Sonderbeauftragten.

Trump sieht politische Motivation hinter Ermittlungen

In dem juristischen Streit geht es unter anderem darum, ob die beschlagnahmten Dokumente vertraulich waren, zum Privateigentum von Trump gehören oder bereits deklassifiziert wurden. Trump steht im Verdacht, gegen ein Spionagegesetz verstoßen zu haben, das strikte Vorgaben für die Aufbewahrung von Dokumenten zur nationalen Sicherheit enthält. US-Präsidenten sind dazu verpflichtet, bei ihrem Ausscheiden aus dem Amt sämtliche offizielle Dokumente, auch E-Mails und Briefe, an das Nationalarchiv zu übergeben.

Trump bezeichnete die Durchsuchung seiner Villa wiederholt als politisch motiviert. Er beschuldigt die Demokraten von Präsident Joe Biden, die Justiz zu instrumentalisieren, um ihn an einer möglichen erneuten Präsidentschaftskandidatur für das Jahr 2024 zu hindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • cnn.com: DOJ can resume criminal probe of classified documents from Mar-a-Lago, appeals court says
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Er könnte Trumps Karriere beenden
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Atlanta
CNNDonald Trump

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website