Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Donald Trump: Ex-Präsident fordert Aufhebung der US-Verfassung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZug erfasst Gruppe junger MenschenSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextHSV-Fans verprügeln FamilieSymbolbild für einen TextSWR streicht Folge von SchlagersendungSymbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextNina Bott im MinirockSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump fordert Aufhebung der US-Verfassung

Von t-online, wan

Aktualisiert am 04.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump spricht zu Reportern (Archivbild): Noch immer will er seine Wahlniederlage nicht eingestehen.
Donald Trump spricht zu Reportern (Archivbild): Noch immer will er seine Wahlniederlage nicht eingestehen. (Quelle: IMAGO/Orit Ben-Ezzer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump hat jetzt sogar gefordert, die Verfassung außer Kraft zu setzen, um die Wahl von 2020 als ungültig erklären zu können. Widerspruch bleibt nicht aus.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat in dem von ihm gegründeten sozialen Netzwerk Truth Social gefordert, die US-Verfassung und andere Gesetze aufzuheben, um die Wahl von 2020 ungültig zu machen. Dabei blieb es allerdings nicht. Trump verlangte darüber hinaus, unverzüglich wieder als Präsident eingesetzt zu werden. "Werfen Sie die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 2020 weg und erklären den rechtmäßigen Gewinner oder haben Sie eine Neuwahl?", zeterte Trump, zum Teil in Großbuchstaben.

Ein "Betrug dieser Größenordnung erlaube die Aufkündigung aller Regeln und Vorschriften, auch die in der Verfassung", schrieb er weiter. Trump wiederholte damit seine – mehrfach widerlegten – Behauptungen, er habe die Wahl 2020 gewonnen. Die Gründer der USA hätten keinen Wahlbetrug gewollt, so Trump. Er warf außerdem den großen Technologiefirmen vor, auf der Seite der Demokraten zu stehen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Weißes Haus verurteilt Trumps Verlautbarungen

Der Sprecher des Weißen Hauses, Andrew Bates, sagte am Samstag, dass Trumps Äußerungen "ein Gräuel für die Seele unserer Nation sind und allgemein verurteilt werden sollten". "Du kannst Amerika nicht nur lieben, wenn du gewinnst", sagte Bates in einer Erklärung, "die amerikanische Verfassung ist ein sakrosanktes Dokument, das seit über 200 Jahren garantiert, dass Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in unserem großartigen Land vorherrschen. Die Verfassung bringt das amerikanische Volk zusammen – unabhängig von der Partei – und gewählte Führer schwören, sie aufrechtzuerhalten."

John Bolton, ehemaliger nationale Sicherheitsberater unter Trump und Botschafter bei den Vereinten Nationen, verurteilte die Äußerungen seines Ex-Chefs. "Kein amerikanischer Konservativer kann der Forderung von Donald Trump folgen, die Verfassung aufgrund der Ergebnisse der Wahlen 2020 auszusetzen. Und alle echten Konservativen müssen sich seiner Präsidentschaftskampagne 2024 widersetzen", schrieb er auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Innerhalb der Partei umstritten

Anfang der Woche hatte Trump seine Unterstützung für die Randalierer beim Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 ausgedrückt und in einem Video während einer Spendenaktion gesagt: "Menschen wurden meiner Meinung nach verfassungswidrig und sehr, sehr unfair behandelt."

Trump hatte unlängst angekündigt, wieder für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen. Allerdings ist unklar, ob die Republikaner ihn aufstellen. Bei den Zwischenwahlen hatten viele von Trump unterstützte Kandidaten eher schlecht abgeschnitten. Statt einem großen Wahlerfolg und einer "roten Welle" blieb der Partei nur eine – erwartete – Mehrheit im Repräsentantenhaus. Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, gilt als interner Herausforderer von Trump.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der ehemalige US-Präsident behauptet immer wieder, dass die Wahl 2020 gefälscht worden sei. Zahlreiche Gerichtsurteile widersprechen dem, ebenso wie mittlerweile viele Republikaner. Gegen Trump gibt es mehrere Ermittlungen, unter anderem wegen geheimer Unterlagen, die in seinem Haus in Mar-a-Lago gefunden wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • cnn.com: "Trump calls for the termination of the Constitution in Truth Social post" englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Je mehr ich ihnen erzählte, desto mehr wurde ich gefoltert"
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpUSAWeißes Haus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website