t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandUSA

USA: Ex-Mitarbeiterinnen warnen vor Donald Trump


"Ende der amerikanischen Demokratie"
Ex-Mitarbeiterinnen warnen vor Trump

Von t-online, csi

02.01.2024Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump (Archivbild): Der ehemalige US-Präsident könnte im November erneut zur Wahl stehen.Vergrößern des BildesDonald Trump (Archivbild): Der ehemalige US-Präsident könnte im November erneut zur Wahl stehen. (Quelle: JOHN ANGELILLO/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Donald Trump könnte bei der US-Präsidentschaftswahl im November erneut zum US-Präsidenten gewählt werden. Drei ehemalige Mitarbeiterinnen sind besorgt.

Drei ehemalige Mitarbeiterinnen von Donald Trump warnen vor einer möglichen zweiten Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten. Diese könne "das Ende der amerikanischen Demokratie bedeuten, so wie wir sie kennen – und das sage ich nicht leichtfertig", erklärte die ehemalige Kommunikationsdirektorin Alyssa Farah Griffin dem US-Sender ABC News.

Trump habe bereits "historische und verfassungswidrige Maßnahmen" unternommen, um "eine demokratische Wahl zu stehlen" und an der Macht zu bleiben, sagte sie in Anspielung auf den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021.

Damals stürmten Anhänger des bereits abgewählten Präsidenten Trump den Kongress der USA, um den Senat und das Repräsentantenhaus an der förmlichen Bestätigung des Sieges von Joe Biden zu hindern. Trump hatte im Vorfeld von einer "gestohlenen Wahl" geredet.

"Wir sind als Land extrem zerbrechlich"

Sarah Matthews, ehemalige stellvertretende Pressesprecherin des Weißen Hauses, betonte, dass Trump die Erzählung der gestohlenen Wahl "bis zum heutigen Tag" noch immer bekräftigt. Trumps Rhetorik sei "zunehmend unberechenbar" geworden, sagte Matthews und verwies auf seine Drohungen, die Verfassung zu umgehen und die Anregungen, die Justiz als Waffe zu instrumentalisieren, um sich an seinen politischen Feinden zu rächen.

Laut der ehemaligen Beraterin des Weißen Hauses, Cassidy Hutchinson, sei die Wahl im November eine grundlegende Wahl, um die US-Institutionen und die konstitutionelle Republik weiterhin zu schützen. "Wir sind als Land extrem zerbrechlich, und das demokratische Experiment ist es auch." Wenn Trump als Präsidentschaftskandidat nominiert wird, "müssen wir uns darauf konzentrieren, dass er im nächsten November nicht erneut zum Präsidenten gewählt wird", fügte Hutchinson hinzu.

Griffin, Matthews und Hutchinson gelten seit dem Sturm aufs Kapitol als Kritikerinnen von Trump. Matthews trat wenige Stunden nach dem Angriff zurück, Griffin hatte ihre Position bereits im Jahr 2020 aufgegeben, Hutchinson verließ das Weiße Haus zum Ende von Trumps Präsidentschaft. Alle drei sagten im Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses zum Sturm auf das Kapitol aus.

Verwendete Quellen
  • abcnews.go.com: "Former Trump White House insiders call possible 2nd term a threat to American democracy" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website