Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Wahlen 2016: Erste Ergebnisse aus New Hampshire sind da

Erste Örtchen ausgezählt  

Mini-Sieg für Clinton, aber Trump punktet deutlicher

08.11.2016, 14:26 Uhr | dpa, AP, t-online.de

US-Wahlen 2016: Erste Ergebnisse aus New Hampshire sind da. Voter Clay Smith smiles as he looks over the final tally on the board after voting in the U.S. presidential election at midnight in tiny Dixville NotchDie allerersten Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl: Wie auf der handgeschriebenen Tafel zu sehen ist, hat im Örtchen Dixville Notch Hillary Clinton mit 4 zu 2 Stimmen die Nase vor Trump.  (Quelle: Reuters)

Die allerersten Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl: Wie auf der handgeschriebenen Tafel zu sehen ist, hat im Örtchen Dixville Notch Hillary Clinton mit 4 zu 2 Stimmen die Nase vor Trump. (Quelle: Reuters)

Bei der Wahl des neuen US-Präsidenten gibt es bereits die ersten Ergebnisse. Bei der mitternächtlichen Abstimmung in drei Örtchen im US-Bundesstaat New Hampshire lag der Republikaner Donald Trump mit insgesamt 32 zu 25 Stimmen gegen die Demokratin Hillary Clinton in Führung. In dem kleinsten der Orte, Dixville Notch, setzte sich Clinton mit 4 zu 2 Stimmen gegen Trump durch.

In den drei Dörfern öffnen die Wahllokale traditionell gleich nach Mitternacht (Ortszeit). Ihre Bewohner sind stolz darauf, dass sie bei der Bekanntgabe lokaler Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen traditionell das erste Wort haben.

Nur wenige Wahlmänner aus New Hampshire

Zwar gilt New Hampshire bei der Wahl als heiß umkämpft. Der Ostküstenstaat entsendet aber nur vier Wahlmänner. Weniger Wahlmänner haben mit jeweils drei nur noch bevölkerungsärmere Staaten wie Alaska, Delaware, Montana, North Dakota, South Dakota, Vermont und Wyoming zu vergeben. Clinton und Trump benötigen jeweils die Stimmen von mindestens 270 Wahlmännern, um ins Weiße Haus einzuziehen.

In die Wahl ging Clinton trotz eines Einbruchs in Umfragewerten noch immer als Favoritin. Die 69-Jährige setzt unter anderem auf eine hohe Wahlbeteiligung vor allem unter jungen Leuten und Angehörigen von Minderheiten, die dem scheidenden Präsidenten Barack Obama zweimal den Weg ins Weiße Haus ebneten.

So haben rund die Hälfte der Staaten mit Frühwahlsystemen eine hohe Beteiligung gemeldet, darunter in Nevada und im Schlüsselstaat Florida mit seiner wachsenden Latino-Gemeinde. Allein in Florida liegt die Zahl schon abgegebener Stimmen der hispanischen Bevölkerung mit mehr als 453.000 fast doppelt so hoch wie 2012.

Trumps Vize-Wahlkampfchef David Bossie spielte den Einfluss einer höheren Beteiligung von Latinos herunter. "Wir denken, dass wir einen guten Anteil dieser Stimmen bekommen werden", sagte er in einer Telefonschalte mit Reportern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal