Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump will angeblichen Wahlbetrug in USA untersuchen lassen

Millionenfache Unregelmäßigkeiten?  

Trump will angeblichen Wahlbetrug untersuchen lassen

25.01.2017, 14:47 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Donald Trump will angeblichen Wahlbetrug in USA untersuchen lassen. Der neue US-Präsident Donald Trump bleibt bei seiner Einschätzung, bei der Wahl im November sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. (Quelle: AP/dpa)

Der neue US-Präsident Donald Trump bleibt bei seiner Einschätzung, bei der Wahl im November sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. (Quelle: AP/dpa)

Die Faktenlage ist eigentlich eindeutig: Bei der Präsidentschaftswahl im November erhielt die unterlegene Hillary Clinton die Mehrheit der Stimmen. Der neue US-Präsident Donald Trump kam nur aufgrund des Wahlsystems ins Amt. Wahrhaben will Trump dieses Ergebnis gleichwohl nicht, stattdessen soll die Wahl nun tatsächlich überprüft werden.

Er wolle unter anderem die Stimmabgabe durch "illegale" Einwanderer und die Registrierung von bereits verstorbenen Menschen untersuchen lassen, kündigte der US-Präsident auf Twitter an. Sein Sprecher Sean Spicer hatte zuvor ausdrücklich offen gelassen, ob Trump juristische Schritte einleiten werde. "Vielleicht. Alles ist möglich", so Spicer.

Mehrheit der Wahlmänner, aber nicht der Stimmen

Trump hatte die Wahl mit der Mehrheit der entscheidenden Wahlleute gewonnen. In absoluten Stimmen liegt seine Konkurrentin Hillary Clinton aber um 2,8 Millionen vor ihm. Ohne jeden Beweis unterstellte Trump immer wieder einen Wahlbetrug von drei bis fünf Millionen Menschen, der ihm die Mehrheit der Stimmen gekostet habe.

Nach übereinstimmenden Berichten von Beobachtern und offiziellen Angaben hat es bei dem Urnengang aber keinen Wahlbetrug gegeben, schon gar nicht in so großem Stil. Die Wahl wird von den Staaten organisiert, von denen die meisten von republikanischen Gouverneuren regiert werden. Auch das macht einen Wahlbetrug zu Trumps Lasten sehr unwahrscheinlich.

Dünne Belege aus dem Weißen Haus

Trumps Sprecher Spicer zitierte demgegenüber als vermeintlichen Beleg für den Betrug eine Umfrage des Pew-Instituts. Die Studie aus dem Jahr 2012 kam in der Tat zu dem Schluss, dass Millionen Wählerregistrierungen nicht mehr dem aktuellen Stand entsprechen.

2,7 Millionen Amerikaner sind in mehr als einem Staat registriert. Tote sind ebenso im Register wie auch Ausländer, die nicht wahlberechtigt sind. Allerdings heißt das noch lange nicht, dass diese falsch registrierten Wähler auch tatsächlich abgestimmt haben und wenn ja, dass sie ihre Stimme für Clinton abgegeben haben.

Ein Wahlbetrug in der von Trump beschriebenen Dimension sei rein mathematisch praktisch ausgeschlossen, hatte auch einer der Autoren der Pew-Studie bereits im vergangenen Jahr erklärt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal