Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Parteifreunde fürchten Trumps Schnelligkeit: Republikaner haben Angst vor "Trumpcare"-Desaster

Alles zu schnell?  

Furcht vor "Trumpcare"-Desaster bei Republikanern

28.01.2017, 18:05 Uhr | dpa

Parteifreunde fürchten Trumps Schnelligkeit: Republikaner haben Angst vor "Trumpcare"-Desaster. US-Präsident Donald Trump überreicht sein Dekret gegen "Obamacare" seinem Stabs-Chef Reince Priebus. Rob Porter (Mitte) guckt zu. (Quelle: Reuters)

US-Präsident Donald Trump überreicht sein Dekret gegen "Obamacare" seinem Stabs-Chef Reince Priebus. Rob Porter (Mitte) guckt zu. (Quelle: Reuters)

Geht es nach den Republikanern in den USA, muss "Obamacare" weg. US-Präsident Donald Trump hatte es dann auch eilig, mit einem Dekret die Aufhebung der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama einzuleiten. Doch bei Trumps Parteikollegen herrscht angesichts seines Tempos nun Panik.

Ihre Angst: Das Tempo, mit dem Trump auch hier vorgeht, könnte zu einem Desaster führen. Das geht nach Angaben der "Washington Post" und "New York Times" aus Aufzeichnungen aus einer Sitzung hinter geschlossenen Türen hervor, die ihnen von einer anonymen Quelle zugespielt wurden.

Republikaner haben kein schlüssiges Konzept

Demnach sind Senatoren und Abgeordnete zutiefst besorgt, dass die Zeit nicht ausreichen könnte, ein funktionierendes Modell auf die Beine zu stellen, das "Obamacare" direkt nach dessen Aufhebung ersetzt - und all den Versprechungen gerecht wird, die Trump und die Partei den Amerikanern gemacht haben.

Die Aufzeichnungen machen den Berichten zufolge klar, dass die Republikaner bisher weit von einem schlüssigen Konzept entfernt sind, das etwa gewährleistet, dass die unter "Obamacare" versicherten Millionen Amerikaner nicht plötzlich ohne jeden Schutz dastehen.

Kostengünstige Langzeit-Lösung gesucht

"Wir stellen besser sicher, dass wir vorbereitet sind", wird beispielsweise der Abgeordnete Tom McClintock zitiert. "Das hier wird 'Trumpcare' genannt werden. Es wird voll und ganz mit den Republikanern in Verbindung gebracht werden, und man wird uns bei der nächsten (Kongress)Wahl in weniger als zwei Jahren danach beurteilen."

Senator Lamar Alexander sagte: "Unser Ziel sollte keine schnelle Lösung sein. Wir wollen eine Langzeit-Lösung, die Kosten senkt." Paul Ryan, Präsident des Repräsentantenhauses, räumte bereits am Donnerstag ein: "Wir haben eben erst damit begonnen, das Ding zusammenzusetzen."

Der Kampf gegen die 2010 durch die damalige Parlamentsmehrheit der Demokraten verabschiedete Gesundheitsreform gehört quasi zu den Grundpfeilern des Programms der konservativen Partei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal