Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Schicksale: Wie John McCain im Vietnam-Krieg abgeschossen wurde

Abgeschossen und gefoltert  

Wie John McCain zum Freund Vietnams wurde

25.10.2017, 11:16 Uhr | dpa, pdi

Schicksale: Wie John McCain im Vietnam-Krieg abgeschossen wurde. John McCain nach dem Abschuss seiner Maschine in einem nordvietnamesischen Krankenhaus. (Quelle: dpa)

John McCain nach dem Abschuss seiner Maschine in einem nordvietnamesischen Krankenhaus. (Quelle: dpa)

Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass John McCain im Vietnamkrieg abgeschossen wurde. Auf den Gegner von damals halten sie in dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat große Stücke. Ironie des Schicksals: Ausgerechnet jetzt kommt Donald Trump nach Hanoi.

An den letzten Donnerstag des Oktobers 1967 erinnert sich Dao Thi Tiec noch genau. Zwar waren Angriffe von US-Bombern damals im Vietnam-Krieg Routine. Aber dass über Hanoi, der Hauptstadt des kommunistischen Nordens, eine amerikanische Maschine vom Himmel geholt wurde, kam nicht jeden Tag vor. Die A-4-Skyhawk stürzte in ein Wasserkraftwerk, wo sie in Flammen aufging. Der Pilot rettete sich mit dem Fallschirm. Er ging in einem See namens Truc Bach nieder.

Tiec, heute eine alte Frau von 85 Jahren, damals Beamtin mit einem Büro in der Nähe, rannte mit vielen anderen sofort zum Ufer. "Ich habe gesehen, wie ein sehr großer und schwer verletzter Mann aus dem Wasser gezogen wurde", berichtet sie. Sein Name: John McCain, heute als republikanischer US-Senator einer der prominentesten Widersacher von Donald Trump, früher einmal selbst Präsidentschaftskandidat.

Kampfflieger John McCain wird von Vietnamesen aus dem Truc Bach Lake gerettet nachdem sein Flugzeug abgeschossen wurde. (Quelle: imago/UPI)Kampfflieger John McCain wird von Vietnamesen aus dem Truc Bach Lake gerettet nachdem sein Flugzeug abgeschossen wurde. (Quelle: imago/UPI)

Haft und Folter

Am 26. Oktober ist es genau ein halbes Jahrhundert her, dass McCain aus dem Himmel über Hanoi in den See stürzte. Anfangs sagte der Name den Nordvietnamesen nicht viel. Aber dann fanden die schnell heraus, dass es sich bei dem 31-Jährigen um den Sohn von Admiral John MCain handelte, den Kommandanten der amerikanischen Pazifikflotte.

"Ich war so glücklich damals", sagt Tiec, die heute noch am Truc-Bach-See wohnt, in einem dicht besiedelten Viertel Hanois, das nach dem Abzug der Amerikaner 1975 Hauptstadt ganz Vietnams wurde. Der Abschuss des "berühmten Luftpiraten Tschan Ma Can" war für die Vietnamesen ein großer Propagandaerfolg. Erst nach fast fünfeinhalb Jahren Haft und Folter kam McCain frei. Die Arme kann er seit der Kriegsgefangenschaft nur bis zur Schulter heben.

Ein halbes Jahrhundert nach dem Absturz haben die Leute in dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat von ihm ein ganz anderes Bild. Viele in dem 95-Millionen-Einwohner-Land halten McCain für einen wahren Freund. Am See erinnert inzwischen ein Denkmal an die Ereignisse von damals. Vor allem US-Touristen lassen sich dort gern fotografieren. Mit der Geschichte machen auch viele Souvenirbuden ein gutes Geschäft. Sogar "McCain-Touren" gibt es.

Die 85-jährige Dao Thi Tiec sah Oktober 196, wie die US-amerikanische A-4-Skyhawk mit Pilot John McCain an Bord abstürzte. (Quelle: dpa)Die 85-jährige Dao Thi Tiec sah Oktober 196, wie die US-amerikanische A-4-Skyhawk mit Pilot John McCain an Bord abstürzte. (Quelle: dpa)

Gute Beziehungen 

Der Geschichtswissenschaftler Duong Trung Quoc, der als Abgeordneter auch in der Nationalversammlung sitzt, sagt: "Es ist paradox: Die, die im Krieg dabei waren, sind Pioniere der Aussöhnung geworden." McCain habe einen "großen Beitrag" geleistet. Seine Landsleute hätten ihm längst verziehen. Der Abgeordnete sagt: "Er ist amerikanischer Staatsbürger. Er war Teil in einem kriegerischen System. Er musste seine Pflicht erfüllen."

Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass John McCain im Vietnam-Krieg abgeschossen wurde. Auf den Gegner von damals halten sie in dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat große Stücke. (Quelle: dpa)Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass John McCain im Vietnam-Krieg abgeschossen wurde. Auf den Gegner von damals halten sie in dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat große Stücke. (Quelle: dpa)

Als Politiker kehrte McCain 1985 zum ersten Mal nach Hanoi zurück - zehn Jahre vor Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Seither kam er immer wieder - zuletzt im Juni, kurz bevor die schwere Krebserkrankung des heute 81-Jährigen bekannt wurde. Damals besuchte er auf einem Zwischenstopp in einem vietnamesischen Hafen den Zerstörer "USS John McCain", der den Namen seines Vaters trägt (und in gewisser Weise auch seinen eigenen).

McCain lobt Vietnam, das nach seiner wirtschaftlichen Öffnung zu den Ländern mit den höchsten Wachstumsraten in Südostasien gehört, als wichtigen Sicherheitspartner der USA. Diese Einschätzung wird in Hanoi geteilt. Auch in der Sorge vor dem wachsenden Einfluss der Volksrepublik China ist man sich einig: Vietnam liegt, wie andere Staaten in der Region, mit China wegen Territorialansprüchen im Südchinesischen Meer über Kreuz.

Trump macht sich lustig

Immer noch wird der Senator aus Arizona gefragt, wie er die Gefangenschaft überstehen konnte. "Drei Dinge haben mich aufrecht gehalten", sagt er dann. "Der Glaube an Gott, der Glaube an meine mitgefangenen Kameraden und der Glaube an mein Land."

Ein Denkmal am Truc Bach See in Hanoi (Vietnam) erinnert vom die Ereignisse, als John McCain, damals Pilot A-4-Skyhawk, über Hanoi abgeschossen wurde und in dem See landete. (Quelle: dpa)Ein Denkmal am Truc Bach See in Hanoi (Vietnam) erinnert vom die Ereignisse, als John McCain, damals Pilot A-4-Skyhawk, über Hanoi abgeschossen wurde und in dem See landete. (Quelle: dpa)

Zur Ironie des Schicksals gehört, dass fast auf den Tag genau 50 Jahre später Donald Trump nach Vietnam kommt: In der zweiten Novemberwoche wird er zunächst in Hanoi erwartet, dann bei einem Asien-Pazifik-Gipfel im Badeort Da Nang. Trump hat selbst nie gedient, was ihn aber nicht daran hinderte, sich 2015 über McCain lustig zu machen. "Er ist zum Kriegshelden geworden, weil er gefangen genommen wurde", sagte er. "Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen wurden."

Von all diesen Dingen hat die alte Vietnamesin Tiec, die damals zusah, wie McCain aus dem See gefischt wurde, nichts mitbekommen. Sie wusste lange Zeit nicht einmal, dass aus dem abgestürzten Piloten ein so bekannter Politiker wurde. Ihre Weisheit dazu: "Alles und jeder hat seine Zeit: manchmal unten, manchmal oben."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe