Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Vorwürfe gegen Roy Moore: Falsche Information sollte US-Zeitung blamieren

Plan rechter Aktivisten  

Falsche Informantin sollte "Washington Post" blamieren

28.11.2017, 09:04 Uhr | AFP, t-online.de

Vorwürfe gegen Roy Moore: Falsche Information sollte US-Zeitung blamieren. Die Washington Post ist vielen Trump-Anhängern in den USA ein Dorn im Auge. (Quelle: /JIM LO SCALZO)

Die Washington Post ist vielen Trump-Anhängern in den USA ein Dorn im Auge. (Quelle: /JIM LO SCALZO)

Mehrere Frauen werfen dem US-Politiker Roy Moore vor, sie als junge Mädchen missbraucht zu haben. Bei der "Washington Post" meldete sich eine weitere angebliche Zeugin. Doch deren Aussagen ließen die Reporter stutzen.

Rechte Aktivisten haben offenbar versucht, die "Washington Post" mit einer erfundenen Geschichte in die Falle zu locken. Eine Frau habe sich mit einer dramatischen Enthüllung über den republikanischen Senatskandidaten Roy Moore gemeldet, berichtet die Zeitung. Moore wird vorgeworfen, als erwachsener Mann immer wieder minderjährige Mädchen belästigt zu haben.

Roy Moore: Dem republikanischen Politiker werfen mehrere Frauen sexuellen Missbrauch vor. (Quelle: AP/dpa/Brynn Anderson)Roy Moore: Dem republikanischen Politiker werfen mehrere Frauen sexuellen Missbrauch vor. (Quelle: Brynn Anderson/AP/dpa)

Informantin verstrickt sich in Widersprüche

Die Frau habe der "Washington Post" gegenüber angegeben, Moore habe sie vor 25 Jahren geschwängert. Damals sei sie 15 Jahre alt gewesen. Sie habe dann abgetrieben. In mehreren Interviews mit der Redaktion habe sich die Frau aber in Widersprüche verstrickt, weswegen sich die Zeitung gegen eine Veröffentlichung entschieden habe.

Schließlich sei die Frau dabei beobachtet worden, wie sie die New Yorker Büroräume des "Project Veritas" betreten habe, erklärte die "Washington Post". Dahinter stehen rechte Aktivisten, die Medien diskreditieren wollen.  Der Leiter des "Project Veritas" äußerte sich gegenüber der "Washington Post" nicht zu den Vorwürfen.

James O'Keefe ist der Chef der rechten Initiative "Project Veritas Action". (Quelle: AP/dpa/Pablo Martinez Monsivais)James O'Keefe ist der Chef der rechten Initiative "Project Veritas Action". (Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa)

Deren Chefredakteur Martin Baron warf den Aktivisten vor, seine Zeitung durch eine fingierte Geschichte in die "Falle" locken zu wollen. Ziel der Aktion sei es gewesen, die Zeitung "zu täuschen und zu diskreditieren". Rechte Gruppen werfen Medien immer wieder vor, den Vorwurf sexueller Übergriffe vorschnell zu verbreiten – eine falsche Zeugin hätten Aktivisten der Presse immer wieder vorhalten können.

Die "Washington Post" wäre ein logisches Ziel: Sie hatte als erstes Medium über den Vorwurf berichtet, dass der republikanische Senatskandidat Moore als junger Mann sexuelle Beziehungen zu minderjährigen Frauen gesucht habe.

Die Zeitung zitierte dabei mehrere betroffene Frauen, die auch von vielen Politikern aus Moores Partei als glaubwürdig eingestuft wurden. Der Politiker steht seitdem erheblich unter Druck. Bei der Wahl am 12. Dezember im Bundesstaat Alabama droht Moore eine Niederlage.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal