Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump nennt arme Einwanderer-Staaten "Drecksloch"-Länder

"Drecksloch-Länder"  

Trump verunglimpft arme Einwanderer-Staaten

12.01.2018, 06:30 Uhr | AFP, AP, dru

Trump nennt arme Einwanderer-Staaten "Drecksloch"-Länder. Donald Trump: Beleidigt bei einem Gespräch mit Senatoren arme Länder Afrikas und Amerikas. (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump: Beleidigt bei einem Gespräch mit Senatoren arme Länder Afrikas und Amerikas. (Quelle: AP/dpa)

US-Präsident Donald Trump schockiert mit einer neuerlichen verbalen Entgleisung. Bei einem Gespräch mit Senatoren beleidigt er arme Staaten Afrikas und Amerikas als "shithole countries", "Drecksloch-Länder".

Donald Trump soll sich bei den Beratungen über ein neues Einwanderungsgesetz massiv im Ton vergriffen haben. Die Zeitung "Washington Post" zitierte den US-Präsidenten am Donnerstag mit den Worten: "Warum lassen wir all diese Menschen aus Drecksloch-Ländern herkommen?" Mit "shithole countries" meinte Trump afrikanische Staaten, El Salvador und Haiti. Die "New York Times" zitierte den Präsidenten ebenfalls mit dieser Äußerung.

Trump traf sich am Donnerstag mit Senatoren und Kongressabgeordneten im Weißen Haus, um einen von beiden Parteien vorgelegten Gesetzentwurf zu beraten. Dieser soll den Nachzug von Familienmitgliedern von Einwanderern begrenzen und die Green-Card-Verlosung einschränken. Im Gegenzug sollen Hunderttausende sogenannte "Dreamer", die als Kinder illegal in die USA gekommen waren, im Land bleiben dürfen.

Das Weiße Haus dementierte die Wortwahl Trumps nicht. Präsidentensprecher Raj Shah erklärte, während einige Politiker in Washington sich für fremde Länder einsetzten, werde "Trump immer für das amerikanische Volk kämpfen". Es gehe ihm um "dauerhafte Lösungen".

Der demokratische Kongressabgeordnete Luis Gutierrez sagte, nun sei "zu hundert Prozent" klar, "dass der Präsident ein Rassist ist, der die von unserer Verfassung garantierten Werte nicht teilt".

Kritik erhielt Trump auch aus den eigenen Reihen. Seine Kommentare seien "nur ein weiterer Beweis für seine rassistisch unsensiblen und ignoranten Ansichten", sagte der republikanische Senator Cedric Richmond. "Es bekräftigt außerdem die Bedenken, die wir jeden Tag hören, dass der "Make America Great Again"-Slogan des Präsidenten in Wirklichkeit ein Code für "Make America White Again" (auf Deutsch etwa: Macht Amerika wieder weiß) ist."

Die republikanische Abgeordnete Mia Love, deren Familie aus Haiti stammt, erklärte: "Trumps Kommentare sind unfreundlich, spaltend, elitär (...). Dieses Verhalten ist für das Oberhaupt unserer Nation inakzeptabel."

Der Kampf gegen die illegale Einwanderung war eines von Trumps zentralen Versprechen. Mit seiner harschen Anti-Immigranten-Rhetorik sorgte er im Wahlkampf immer wieder für Empörung, etwa als er Einwanderer aus Mexiko pauschal als "Vergewaltiger" brandmarkte.

Quellen:
- AFP
- AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal