Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Ex-Trump-Berater Steve Bannon verweigert Aussage vor Kongress

Ex-Trump-Berater  

Bannon verweigert Aussage vor US-Kongress

17.01.2018, 18:16 Uhr | AP, rok

Ex-Trump-Berater Steve Bannon verweigert Aussage vor Kongress. Trumps Ex-Berater Steve Bannon auf dem Weg zu seiner Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss: Viel hat er nicht gesagt. (Quelle: Getty Images)

Trumps Ex-Berater Steve Bannon auf dem Weg zu seiner Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss: Viel hat er nicht gesagt. (Quelle: Getty Images)

Steve Bannon galt lange als der Strippenzieher der Trump-Regierung – bis er aus dem Weißen Haus geworfen wurde. Der Geheimdienstausschuss des US-Kongresses erhoffte sich nun Antworten zu seiner Arbeit und wurde enttäuscht. Demokraten vermuten einen Maulkorb.

Der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon hat sich bei einer Befragung durch einen US-Parlamentsausschuss geweigert, Antworten zu seiner Arbeit im Weißen Haus zu geben. Bannon habe am Dienstag zudem keine Fragen zu seinen Tätigkeiten während der Übergangszeit der Präsidentschaft von Donald Trump beantworten wollen, sagte der Sprecher des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses Devin Nunes, Jack Langer.

Bannon werden Strafmaßnahmen angedroht

Nunes habe Bannon deshalb eine Anordnung von Strafmaßnahmen ausgestellt, falls dieser die gestellten Fragen nicht beantworte. Es war zunächst nicht klar, ob Bannon sich an dem Tag noch äußerte. Das Treffen fand hinter verschlossenen Türen statt.

Der Top-Demokrat des Gremiums, Adam Schiff, warf der Trump-Regierung vor, Bannon eine Redesperre verpasst zu haben. "Das war ein effektvoller Maulkorb des Weißen Hauses", sagte Schiff. Es sei das erste Mal gewesen, dass Republikaner in dem Ausschuss eine Strafandrohung ausgeben mussten, weil sich ein Zeuge geweigert habe, Fragen zu beantworten. Der Geheimdienstausschuss plane, Bannon ein zweites Mal zu hören, so Schiff.

Sprecherin des Weißen Hauses weist Vorwürfe zurück

Ein Sprecher Bannons reagierte nicht auf mehrere Anfragen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, wies die Vorwürfe Schiffs zurück. Niemand habe Bannon dazu ermutigt, nicht transparent zu sein, so Sanders bei einer Pressekonferenz.

Bei einer Befragung Bannons wollte der Ausschuss außerdem mehr über die Überlegungen des Präsidenten bei der Entlassung des FBI-Direktors James Comey herausfinden. Dies berichtete eine Person, die mit der Befragung mit der Sache vertraut war.

Bannon sollte auch zu anderen Handlungen Trumps befragt werden, die das Interesse der parlamentarischen Ermittler geweckt haben, die Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfhelfern und russischen Agenten untersuchen, sagte die Gewährsperson.

Diese Kernfragen betreffen direkt die Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller, der beauftragt ist, herauszufinden, ob es zwischen Trumps Wahlkampfhelfern und Russland Geheimabsprachen gab und ob der Präsident die Justiz behinderte, indem er Comey entließ oder andere Handlungen unternahm, um Ermittler zu hindern.

Quelle:
- AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal