Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Neues Enthüllungsbuch: Ex-Stabschef beschreibt totales Chaos unter Trump

...

Neues Enthüllungsbuch  

Ex-Stabschef beschreibt totales Chaos unter Trump

16.02.2018, 10:34 Uhr | Martin Roy, AP

"Fire and fury"-Buch in Deutschland über US-Präsident Donald Trump und das Weiße Haus (Screenshot: dpa)
Unglaubliche Details über Trump und das Weiße Haus

Der US-Präsident kämpft derzeit mit gleich zwei Veröffentlichungen.

Zwei Bücher auf einmal: Auch das Buch "Fire and fury", das jetzt in Deutschland erscheint, hält unglaubliche Details über Donald Trump und das Weiße Haus bereit. (Quelle: dpa)


Im Juli 2017 wurde Reince Priebus als Stabschef von Donald Trump gefeuert. In einem neuen Buch berichtet er, wie der US-Präsident im Weißen Haus für Chaos sorgt.

Donald Trumps Ex-Stabschef Reince Priebus hält die Berichte über Chaos während der ersten Regierungsmonate seines Chefs noch für untertrieben. "Nehmen Sie alles, was Sie gehört haben, und multiplizieren Sie es mit 50", wird Priebus in einem Buch über die Zeit als Stabschef des Weißen Hauses zitiert, das im März herauskommen soll.

In "The Gatekeepers: How the White House Chiefs of Staff Define Every Presidency" beschreibt Priebus chaotische Szenen. So habe er vergeblich versucht, Trumps Temperament beim Twittern zu zügeln und gerade noch verhindern können, dass Justizminister Jeff Sessions zurücktritt.

Buchautor Chris Whipple schreibt in der Zeitschrift "Vanity Fair" unter Berufung auf Priebus, ein aufgebrachter Trump habe sich am Morgen nach seiner Vereidigung um 6 Uhr bei seinem Stabschef über Medienberichte beschwert, dass zu seiner Amtseinführung weniger Menschen gekommen seien als zu der seines Vorgängers Barack Obama. "Da waren mehr Menschen dort", habe Trump insistiert. "Da waren Leute, die nicht durch die Tore konnten. (...) Da sind alle möglichen Dinge passiert, die es diesen Leuten unmöglich gemacht haben, dahin zu kommen."

Whipple schreibt weiter, Priebus habe eine Auseinandersetzung über Zuschauerzahlen für kein gutes Thema am ersten vollen Regierungstag gehalten, sich andererseits aber entscheiden müssen, ob er sich deswegen mit dem Präsidenten überwerfen wolle.

Trump lässt sich auf Twitter nicht zügeln

Der Stab des Weißen Hauses habe auch versucht, Einfluss auf Trumps spontane Bemerkungen im Kurznachrichtendienst Twitter in den Griff zu bekommen. "Jeder hat zu verschiedenen Zeiten versucht, die Twitter-Gewohnheiten zu beruhigen – aber keiner hat es geschafft", sagte Priebus.

So habe sein Stab vorgeschlagen, täglich fünf oder sechs Tweets für den Präsidenten zu formulieren, unter denen Trump dann wählen sollte. "Einige davon sollten wirklich bis an die Grenze gehen", sagte Priebus. "Die Idee war, dass das immerhin Tweets wären, die wir sehen, verstehen und kontrollieren könnten." Damit aber hätte Trump nicht mehr die volle Kontrolle über seine Äußerungen gehabt.

Priebus und Bannon im Februar 2017 in Oxon Hill: Vergebliche Versuche Trumps Temperament beim Twittern zu zügeln. (Quelle: dpa/Michael Brochstein/ZUMA Wire)Priebus und Bannon im Februar 2017 in Oxon Hill: Vergebliche Versuche, Trumps Temperament beim Twittern zu zügeln. (Quelle: Michael Brochstein/ZUMA Wire/dpa)

Die Sache mit Jeff Sessions

Als das US-Justizministerium Ex-FBI-Chef Robert Mueller zum Sonderermittler in der Russland-Affäre ernannt hatte, habe Trump Justizminister Jeff Sessions derart beschimpft, dass dieser zurücktreten wollte, berichtete Whipple unter Berufung auf Priebus. Trumps Berater Donald McGhan sei in Panik in Priebus' Büro gehetzt. "Wir haben ein Problem", habe er ihm eröffnet. "Sessions ist gerade zurückgetreten."

Priebus berichtete, er sei zum Parkplatz geeilt, habe Sessions erklärt, ein Rücktritt sei unmöglich, und ihn aus dem Auto in sein Büro geschleppt. Dort habe er ihn dann zusammen mit Vizepräsident Mike Pence und Trumps damaligem Chefstrategen Stephen Bannon dazu gebracht, seinen Schritt noch einmal zu überdenken. Whipple schrieb, Sessions habe im Oval Office dann doch ein Rücktrittsschreiben übergeben, aber Priebus habe Trump überredet, es nicht anzunehmen.

Trump entließ Priebus im Juli. "Ich liebe den Typen noch", versicherte Priebus Whipple.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018