Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Staaten schicken 1.600 Streitkräfte an Grenze zu Mexiko

Auf Trumps Anweisung  

US-Staaten schicken 1.600 Streitkräfte an Grenze zu Mexiko

10.04.2018, 12:46 Uhr | AP

. Die Grenze zwischen Mexiko und Kalifornien: Der US-Staat machte noch keine öffentliche Erklärung zur möglichen Entsendung eigener Nationalgardisten. (Quelle: dpa/Mike Nelson)

Die Grenze zwischen Mexiko und Kalifornien: Der US-Staat machte noch keine öffentliche Erklärung zur möglichen Entsendung eigener Nationalgardisten. (Quelle: Mike Nelson/dpa)

Im Kampf gegen illegale Migration und Drogenhandel fahren US-Grenzstaaten Reservisten auf. Die Zahl der Einsatzkräfte an der Grenze zu Mexiko soll auf rund 1.600 erhöht werden. Arizona, Texas und New Mexico folgen damit Trumps Anweisungen.

Die US-Staaten Arizona, New Mexico und Texas wollen insgesamt rund 1.600 Reservisten an die Grenze zu Mexiko entsenden. Verantwortliche in Texas und Arizona erhöhten am Montag die Zahl der Nationalgardisten, die jeweils eingesetzt werden sollen. Die Entsendung soll im Laufe dieser Woche und darüber hinaus erfolgen, bis die Gesamtzahl erreicht ist. Den größten Anteil trägt Texas: Gouverneur Greg Abbott will nach eigenen Angaben mindestens 1.000 Einsatzkräfte schicken.

Kriminalität bekämpfen

US-Präsident Donald Trump hatte den Einsatz der Reservisten an der Grenze zu Mexiko angeordnet. Ziel der Regierung ist, illegale Einwanderung und Drogenhandel einzudämmen.

Zunächst hatte Arizona am Montag erklärt, die geplante Zahl seiner Reservisten an der Grenze von 225 auf 338 zu erhöhen. Gouverneur Doug Ducey sagte, diese sollten den Behörden vor Ort dabei helfen, "den Strom an Menschenhandel, Kriminellen, Drogen, Waffen und Munition" zu bekämpfen. Reportern sagte er, seit März sei die Zahl der Grenzübertritte angestiegen. Der US-Vorgängerregierung warf er vor, die Grenze "seit fast einem Jahrzehnt" ignoriert zu haben.

Bewaffnung zur Selbstverteidigung

Einige der Nationalgardisten würden Waffen tragen, sagte Abbott dem Radiosender KTSA in San Antonio. Es sei aber nicht so, dass die Einsatzkräfte jeden angehen würden, der nun an die Grenze komme. "Das ist nicht ihre Rolle." Aus dem Verteidigungsministerium hatte es am Freitag geheißen, die Bewaffnung der Reservisten werde lediglich zu Selbstverteidigungszwecken gestattet.

Die Gouverneurin von New Mexico, ebenfalls wie ihre Amtskollegen aus Texas und Arizona in der republikanischen Partei, sagte, in dieser Woche sollten mehr als 80 Truppen entsendet werden. Insgesamt wird die Stationierung von 250 Einsatzkräften aus dem US-Staat erwartet. Aus Kalifornien, einem Grenzstaat zu Mexiko mit demokratischem Gouverneur, gibt es noch keine öffentliche Erklärung zur möglichen Entsendung eigener Nationalgardisten.

Verwendete Quellen:
  • AP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal