• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Iran-Konflikt: Donald Trump schickt 1.500 zusĂ€tzliche Soldaten nach Nahost


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextFans rĂ€tseln ĂŒber Bayern-VideoSymbolbild fĂŒr einen TextEx-FDP-Chef ist totSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei nimmt "Querdenken"-GrĂŒnder festSymbolbild fĂŒr ein VideoRussische Panzerkolonne fĂ€hrt in eine FalleSymbolbild fĂŒr einen TextKĂ€ufer fĂŒr Pleite-Airport gefundenSymbolbild fĂŒr ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLimo-Gigant baut SupersportwagenSymbolbild fĂŒr einen TextStummer Schlaganfall: So tĂŒckisch ist erSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Trump schickt 1.500 zusÀtzliche Soldaten in den Nahen Osten

Von dpa
Aktualisiert am 24.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Donald Trump: Der US-PrÀsident schickt noch mehr KÀmpfer in den Nahen Osten.
Donald Trump: Der US-PrÀsident schickt noch mehr KÀmpfer in den Nahen Osten. (Quelle: Zuma Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Iran-Konflikt verschÀrft sich weiter: US-PrÀsident Trump entsendet nun doch 1.500 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Er betont, dass das MilitÀr lediglich zum Schutz eingesetzt werden soll.

Im Konflikt mit dem Iran plant die US-Regierung die Entsendung weiterer Truppen in die Region. US-PrĂ€sident Donald Trump sagte am Freitag in Washington, es handele sich um rund 1.500 Soldaten, die vor allem in einer "schĂŒtzenden" Rolle eingesetzt werden sollten.

Trump warf der iranischen FĂŒhrung erneut vor, "Terror auf der ganzen Welt" zu verbreiten. Er sagte zugleich: "Ich denke nicht, dass der Iran kĂ€mpfen will. Und ich denke sicher nicht, dass sie mit uns kĂ€mpfen wollen." Trump betonte, es dĂŒrfe nicht erlaubt werden, dass der Iran ĂŒber Atomwaffen verfĂŒge.

"Es geht nicht um Krieg"

Noch am Donnerstag hatte der US-PrĂ€sident gesagt, er sehe derzeit trotz der Krise mit dem Iran keine Notwendigkeit, weitere Soldaten in den Nahen Osten zu entsenden. Der geschĂ€ftsfĂŒhrende Verteidigungsminister Patrick Shanahan hatte gesagt, bei einer möglichen Entsendung weiterer Soldaten gehe es um den Schutz von Truppen, die bereits in der Region stationiert seien. "Unsere Aufgabe ist Abschreckung. Es geht nicht um Krieg."


Anfang des Monats hatte Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton bereits angekĂŒndigt, einen FlugzeugtrĂ€gerverband und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten zu schicken. Wenige Tage spĂ€ter verkĂŒndete das Pentagon, ein weiteres Kriegsschiff und ein Raketenabwehrsystem wĂŒrden in den Nahen Osten verlegt, um auf Drohungen aus dem Iran reagieren zu können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Trumps grenzenlose Wut
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpIranMilitÀrWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website