Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Pentagon soll Einsatz von Zecken als Bio-Waffen prüfen

Pentagon soll das klären  

Setzte das US-Militär Zecken als Bio-Waffen ein?

19.07.2019, 15:06 Uhr | dpa

USA: Pentagon soll Einsatz von Zecken als Bio-Waffen prüfen. Der östliche Eingang des Pentagons (Quelle: imago images/Westend61/Archiv)

Der östliche Eingang des Pentagons: Das Verteidigungsministerium soll Forschungsprogramme des Militärs im Zeitraum von 1950 und 1975 untersuchen. (Quelle: Westend61/Archiv/imago images)

Es klingt skurril: Zecken, die mit Borreliose infiziert werden, um sie als Waffen einzusetzen? Das US-Repräsentantenhaus fordert zu untersuchen, ob das Militär damit experimentiert hat. 

Update, 19.7.2019, 15.02 Uhr: Der Bericht stammt von der Nachrichtenagentur dpa und wurde von t-online.de publiziert. Er entspricht in dieser Form rückblickend allerdings nicht unseren redaktionellen Standards – den aktuellen Stand der Forschung gibt er nicht wieder. Der lässt eine Verwicklung des US-Militärs als äußerst unwahrscheinlich erscheinen. Lesen Sie dazu mehr bei den Kollegen von Vice News (englisch).

Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne Aufsichtsbehörde des Verteidigungsministeriums müsse klären, ob Biowaffenprogramme des Militärs Zecken und andere Insekten gezielt mit Borreliose infiziert hätten, hieß es in einem vom republikanischen Abgeordneten Chris Smith eingebrachten Antrag.

Zudem müsse untersucht werden, ob solche Zecken oder Insekten auch in die Natur gelangten – "versehentlich oder absichtlich". Der Antrag war vergangene Woche bei der Verabschiedung des Verteidigungsetats im Repräsentantenhaus hinzugefügt worden. Die Abgeordneten müssen sich allerdings noch mit dem Senat, der zweiten Parlamentskammer, auf eine finale Version des Gesetzespaketes einigen.

Verteidigungsministerium wollte sich nicht im Detail äußern

Das Verteidigungsministerium wollte sich nicht im Detail zu dem Vorwurf äußern. Das Militär setze bei "allen Forschungsprogrammen extreme Vorsicht ein", um Personal und Zivilbevölkerung zu schützen, sagte Sprecherin Heather Babb.

Die Untersuchung soll nun klären, ob das Militär für den raschen Anstieg der Lyme-Borreliose-Erkrankungen in den USA in den vergangenen Jahrzehnten mitverantwortlich ist. Die US-Gesundheitsbehörde CDC schätzt, dass sich inzwischen jährlich rund 300.000 Menschen mit der bakteriellen Krankheit infizieren.
 

 
Bei rechtzeitiger Erkennung kann die Krankheit mit mehrwöchiger Einnahme von Antibiotika behandelt werden. Erkrankte können aber auch nach Monaten noch Symptome wie Konzentrationsschwierigkeiten, Schmerzen und Müdigkeit haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal