Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Jeffrey Epstein: Milliardär nach Missbrauchsskandal verletzt in Zelle gefunden

Missbrauchsskandal  

Milliardär Epstein verletzt in Zelle gefunden

25.07.2019, 16:03 Uhr | dpa, AFP, job, t-online.de

Jeffrey Epstein: Milliardär nach Missbrauchsskandal verletzt in Zelle gefunden. Jeffrey Epstein im Gericht (Archivfoto): Der Milliardär ist verletzt in seiner Zelle aufgefunden worden. (Quelle: AP/dpa/Uma Sanghvi/Palm Beach Post )

Jeffrey Epstein im Gericht (Archivfoto): Der Milliardär ist verletzt in seiner Zelle aufgefunden worden. (Quelle: Uma Sanghvi/Palm Beach Post /AP/dpa)

Er soll Verletzungen am Hals gehabt haben: Jeffrey Epstein wurde verletzt in seiner Gefängniszelle in New York entdeckt. Die Hintergründe sind noch unklar.  

Der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein ist laut Medienberichten verletzt in seiner Gefängniszelle in New York gefunden worden. Der 66-Jährige habe halb bewusstlos mit Blutergüssen an seinem Hals auf dem Zellenboden der Haftanstalt in Manhattan gelegen, berichteten US-Medien unter Berufung auf nicht genauer genannte Quellen aus dem Umfeld der Ermittlungen. 

Wie er sich die Verletzungen zugezogen habe, war noch unklar. "New York Post" und NBC sprechen davon, dass ein Suzidversuch möglich sei. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass Epstein von einem anderen Inhaftierten angegriffen worden sei. Anwälte des Milliardärs wollten sich den Berichte zufolge zunächst nicht zu der Sache äußern. Er soll in ein Krankenhaus gebracht worden sein.

Vergangene Woche hatte der zuständige Richter Epsteins Antrag auf Freilassung auf Kaution abgelehnt. Nach seiner Auffassung besteht bei dem 66-jährigen Milliardär Fluchtgefahr. Für den 31. Juli war eine weitere Anhörung vorgesehen.
 

 
Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte vor zwei Wochen neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein plädierte auf nicht schuldig. Der 66-Jährige muss bis zum Beginn seines Prozesses im Gefängnis bleiben.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Bericht der "New York Post"
  • Bericht von NBC
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal