Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Soldaten wegen Menschenschmuggels und Drogen festgenommen

100 Kilometer bis Mexiko  

Menschenschmuggel und Drogen: US-Soldaten festgenommen

26.07.2019, 07:39 Uhr

USA: Soldaten wegen Menschenschmuggels und Drogen festgenommen . Camp Pendleton in den USA nahe der mexikanischen Grenze: 16 Marine-Soldeten wurden im US-Bundesstaat Kalifornien festgenommen. Die Vorwürfe lauten auf Menschenschmuggel und Drogenvergehen.  (Quelle: imago images)

Camp Pendleton in den USA nahe der mexikanischen Grenze: 16 Marine-Soldeten wurden im US-Bundesstaat Kalifornien festgenommen. Die Vorwürfe lauten auf Menschenschmuggel und Drogenvergehen. (Quelle: imago images)

Wieder Ärger an der Grenze zu Mexiko: Mehrere US-Marineinfanteristen sollen Migranten gegen Geld über die Grenze gebracht haben, außerdem stehen Drogenvergehen im Raum.

In den USA sind 16 Soldaten wegen Vorwürfen des Menschenschmuggels und von Drogenvergehen festgenommen worden. Die Marineinfanteristen wurden nach Angaben der Streitkräfte vom Donnerstag am kalifornischen Stützpunkt Camp Pendleton in Gewahrsam genommen. Der Stützpunkt liegt rund 100 Kilometer von der Grenze zu Mexiko entfernt. Ermittlungen in einem anderen Fall hätten zu den Festnahmen geführt, erklärten die US-Streitkräfte.

Anfang Juli waren zwei US-Marines an der Grenze zu Mexiko wegen Menschenschmuggels festgenommen worden. Sie sollen drei Mexikaner gegen Geld über die Grenze gebracht haben. Die beiden Soldaten waren am selben Stützpunkt stationiert wie die nun festgenommenen 16 Marines und dienten in derselben Einheit.
 


Die Ermittlungen zu den beiden Soldaten hätten zur Identifizierung der anderen Soldaten geführt, sagte Militärsprecherin Kendra Motz. Es gebe möglicherweise eine Verbindung zwischen den Fällen. Zugleich betonte die Sprecherin, nicht allen nun festgenommenen Soldaten werde Menschenschmuggel zur Last gelegt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: