Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Wahlkampf: Joe Biden macht sich über Pete Buttigieg lustig

Negativkampagne gestartet  

Früherer US-Vize Joe Biden macht sich über Konkurrent Buttigieg lustig

09.02.2020, 14:42 Uhr | dpa

USA: Demokraten kämpfen bei TV-Debatte um Stimmen

Die Bewerber auf die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten haben sich erneut einer TV-Debatte gestellt. Dabei ging es auch um die Ergebnisse der ersten Vorwahl in Iowa und die kommende Abstimmung in New Hampshire. (Quelle: t-online.de)

Erhitzte Wortgefechte: So äußerten sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten am Rande der TV-Debatte. (Quelle: t-online.de)


Der US-Wahlkampf der Demokraten spitzt sich zu. Bislang hatten sich die Präsidentschaftsbewerber mit gegenseitiger Negativwerbung zurückgehalten. Nun geht Ex-Vizepräsident Joe Biden zum Frontalangriff über.

Knapp eine Woche nach Pete Buttigiegs starkem Abschneiden bei der ersten Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten greift der frühere US-Vizepräsident Joe Biden den jungen Ex-Bürgermeister direkt an. In einem Videoclip stellte Biden am Samstag seine politischen Erfolge als Vize des damaligen Präsidenten Barack Obamas heraus und porträtierte Buttigieg als unerfahrenen Lokalpolitiker. Bislang hatten sich Biden und andere demokratische Präsidentschaftsbewerber in Sachen bissiger Negativwerbung über einander eher zurückgehalten.

Während Biden (77) geholfen habe, die Wirtschaft anzukurbeln und internationale Krisen zu lösen, habe sich Buttigieg (38) als Bürgermeister von South Bend im Bundesstaat Indiana um "dekorative Laternen" und "die Revitalisierung von Bürgersteigen" gekümmert, hieß es in dem Clip. Bidens Erfolge sind in dem Video mit dramatischer Musik untermalt, jene Buttigiegs mit kindisch anmutender Musik.

Buttigiegs Sprecher Chris Meagher erklärte auf Twitter, es seien dessen Erfolge bei der Wiederbelebung einer strauchelnden Stadt und seine Erfahrung als früherer Soldat, die ihn zu einem guten Präsidenten machen würden. Bidens neues Video unterstreiche nur, wie schlecht es um dessen Kampagne bestellt sei, schrieb er weiter.

Der moderate Kandidat Buttigieg war bei der Vorwahl im US-Bundesstaat Iowa am vergangenen Montag überraschend als Sieger hervorgegangen, knapp vor dem linksgerichteten Senator Bernie Sanders. Der ebenfalls als moderat geltende Biden, der in landesweiten Umfragen lange in Führung lag, kam nur auf einen enttäuschenden vierten Platz. Auch in New Hampshire, wo am Dienstag abgestimmt werden soll, werden Buttigieg gute Chancen eingeräumt. Biden hatte bereits bei einer TV-Debatte in der Nacht zum Samstag die mangelnde Erfahrung des früheren Bürgermeisters kritisiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal