Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach Debakel beim "Super Tuesday": Mike Bloombergs 500-Millionen-Dollar-Pleite

Mike Bloomberg in den US-Vorwahlen  

Die 500-Millionen-Dollar-Pleite

Bloomberg steigt aus Rennen um Präsidentschaftskandidatur aus

Der US-Milliardär Michael Bloomberg steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten aus. Am sogenannten "Super Tuesday" hatte er lediglich das US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa für sich verbuchen können. (Quelle: Reuters)

Nach "Super Tuesday": Der US-Milliardär Michael Bloomberg steigt aus Rennen um Präsidentschaftskandidatur aus. (Quelle: Reuters)


Er konnte sich die Nominierung als Präsidentschaftskandidat doch nicht kaufen: Mike Bloomberg scheidet aus dem Rennen der Demokraten aus – doch sein Geld wird weiter eine zentrale Rolle spielen.

Das war wohl die schlechteste Investition des Geschäftsmanns Michael Bloomberg: In nur drei Monaten gab er 500 Millionen Dollar seines Vermögens aus, um am "Super Tuesday" in den demokratischen Vorwahlen zu triumphieren – und heraus sprang ein einziger mickriger Sieg: im US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa. Am Mittwoch dann zog er die Konsequenzen: Bloomberg scheidet aus dem Rennen aus. 

In fast jedem Bundesstaat enttäuschte der Multimilliardär, der mit der Macht des Geldes die Regeln der US-Vorwahlen aushebeln wollte. Drei Monate, 500 Millionen Dollar – und kein einziger Sieg, der zählt.

Über den 78-jährigen Medienmogul bricht nun eine Menge Schadenfreude herein. Für die Begriffe vieler Demokraten wollte er sich die Nominierung einfach kaufen. Bloomberg schaltete mehr Werbung als die gesamte Konkurrenz, er zahlte bessere Löhne, bei seinen Wahlkampfauftritten gab es Schnittchen.

220 Dollar pro Wählerstime

Doch neben der Werbefigur Bloomberg gab es auch den real existierenden Kandidaten – der für Teile der Wählerschaft wegen Rassismus- und Sexismusvorwürfen unwählbar war und der in den beiden TV-Debatten, in denen er im Februar auftrat, Angriffe nicht souverän parierte.

Allein in Minnesota gab Bloomberg 13 Millionen Dollar für Werbung aus – und holte mit 62.000 Stimmen einen Anteil von gerade einmal 8,3 Prozent. Das macht 220 Dollar pro Wählerstimme.

Gigantischer Werbebildschirm für Michael Bloomberg am Times Square: Der Milliardär investierte Unsummen in seinen Wahlkampf. (Quelle: Reuters/Andrew Kelly)Gigantischer Werbebildschirm für Michael Bloomberg am Times Square: Der Milliardär investierte Unsummen in seinen Wahlkampf. (Quelle: Andrew Kelly/Reuters)

Der frühere New Yorker Bürgermeister hatte eine unkonventionelle Strategie verfolgt: Er setzte die frühen Vorwahlstaaten aus und wollte am "Super Tuesday" die Konkurrenz mit einem Schlag überholen. Dabei setzte er auf die Südstaaten und darauf, die dortigen schwarzen Wähler zu überzeugen, in erster Linie mit dem Argument, er habe die finanziellen Mittel, Donald Trump zu schlagen. Doch das ging nicht auf.

Bloombergs Geld bleibt im Rennen

Und doch werden Bloombergs Geld und wohl auch Teile von Bloombergs Strategie im Rennen bleiben. Der Medienmogul, dessen Vermögen auf gut 60 Milliarden Dollar geschätzt wird, hatte bereits zuvor angekündigt, er würde auch andere Demokraten unterstützen, wenn diese sich die Nominierung der Partei sichern.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl 2020? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Am Mittwoch wurde er konkret. Er kündigte an, Joe Biden habe die besten Chancen, Trump zu besiegen, deshalb werde er nun ihn unterstützen. Und wenn Bloomberg von Unterstützung spricht, meint er das vor allem im finanziellen Sinn.

Arbeiten Bloombergs Leute für Biden?

Biden zeigte umgehend offen dafür. Er ließ twittern, es gehe bei der Wahl darum, Donald Trump zu schlagen. "Und mit Deiner Hilfe schaffen wir das." Für Biden, der nun in einen giftigen Zweikampf mit Bernie Sanders startet, wäre Bloombergs Hilfe ein gewaltiger Vorteil.

Dieser hatte seinem Heer an Wahlkämpfern – auch das anders als die Konkurrenz – Verträge bis zum Wahltag im November gegeben. Es ist denkbar, dass er einen Teil von ihnen nun für Biden arbeiten lassen wird.

Bloomberg hatte gestandene Profis versammelt, die vor allem im Internet-Wahlkampf Standards setzten: Während die Fernsehspots Bloomberg positiv dastehen ließen, zeigten die Clips auf Facebook heftige Attacken gegen Donald Trump. Dabei zeigte Bloomberg eine Bereitschaft zur Schamlosigkeit, die ihn von den Konkurrenten abhob.

Das ist wichtig, weil nur Bloomberg mit Trump beim Einsatz der Wahlwerbung auf Facebook und Co. mithalten konnte. Das Wahlkampfteam des Präsidenten ist dabei führend, während es insbesondere Bidens Mannschaft dort an Knowhow und Mitteln mangelt. Es ist also gut möglich, dass auch nach Bloombergs Ausstieg seine Millionen eine zentrale Rolle im US-Wahlkampf spielen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal