Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Donald Trump nennt Kenosha-Unruhen "inländischen Terrorismus"

Umstrittener Besuch  

Trump nennt Kenosha-Unruhen "inländischen Terrorismus"

02.09.2020, 08:17 Uhr | dpa

Trump besucht Kenosha und lobt Polizei

Der US-Präsident reiste in die von Unruhen geprägte Stadt, obwohl ihr Bürgermeister und der Gouverneur von Wisconsin ihn davon abhalten wollten. (Quelle: Reuters)

USA: Bei einem Besuch in der von Unruhen erschütterten Stadt Kenosha stellte sich Trump demonstrativ auf die Seite der Polizei. (Quelle: Reuters)


Trotz Warnungen ist Donald Trump nach Kenosha gereist. In der Stadt gab es heftige Proteste, nachdem ein Polizist einen Schwarzen schwer verletzt hatte. Vor Ort zeigte sich der US-Präsident einmal mehr wenig diplomatisch.

US-Präsident Donald Trump ist in die Stadt Kenosha gereist, die nach den Schüssen eines Polizisten in den Rücken eines Schwarzen von Protesten erschüttert wurde. In den Straßen wurde der Konvoi des Präsidenten von Demonstranten gegen Rassismus und Polizeigewalt, aber auch von Trump-Anhängern empfangen. Trump schaute sich ein während der zum Teil gewaltsamen Proteste abgebranntes Geschäft an und traf sich mit Vertretern von Sicherheitskräften und einigen örtlichen Unternehmern.

Unterstützung für Polizei in Kenosha

Kenosha sei von Krawallen getroffen worden, die "gegen die Polizei gerichtet und anti-amerikanisch gewesen seien", sagte Trump. "Es war kein friedlicher Protest, sondern inländischer Terrorismus." Trump versprach zugleich eine Million Dollar Unterstützung für die örtliche Polizei und vier Millionen Dollar für den Wiederaufbau von Geschäften in Kenosha.

Vor dem Besuch hatten sich der Bürgermeister der Stadt und der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin, beides Demokraten, gegen einen Besuch des Präsidenten ausgesprochen. Sie warnten, dass Trumps Anwesenheit die Spannungen verstärken könnten.

Die Proteste brachen aus, nachdem der 29-jährige Afroamerikaner Jacob Blake bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden war. Auf einem Video war zu sehen, wie ein Polizeibeamter Blake zunächst mit gezogener Waffe um ein Auto herum folgt. Als Blake die Fahrertür aufmacht und sich hinein beugt, fallen Schüsse. Das Video hatte landesweit Empörung ausgelöst. Mitglieder der Blake-Familie lehnten ein Treffen mit Trump ab. Der Präsident hatte zwar wiederholt Gewalt durch angeblicher linke Radikale verurteilt, aber das Video mit den Schüssen auf Blake lediglich als "schlechten Anblick" bezeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal