Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump-Anwalt Giuliani in "Borat"-Film reingelegt: Er griff sich in den Schritt

Für neuen "Borat"-Film  

Trump-Anwalt Giuliani bei intimer Szene in Hotelzimmer gefilmt

22.10.2020, 16:06 Uhr | TiK, t-online

Trump-Anwalt Giuliani in "Borat"-Film reingelegt: Er griff sich in den Schritt. Washington: Der Anwalt von Donald Trump, Rudy Giuliani gerät nun wegen eines Borat-Films unter Druck. (Quelle: imago images)

Washington: Der Anwalt von Donald Trump, Rudy Giuliani gerät nun wegen eines Borat-Films unter Druck. (Quelle: imago images)

Eine junge Frau bat den Anwalt von Donald Trump um ein Interview. Nach dem offiziellen Termin griff sich Rudy Giuliani in seine Hose – dann stürmte ein Schauspieler herein.

Es ist eine Szene, die den Wahlkampf des US-Präsidenten nicht unkomplizierter machen dürfte: Der Anwalt von Donald Trump, Rudy Giuliani, wurde im vergangenen Juli um ein Interview gebeten. Angefragt hatte es Maria Bakalova. Was Giuliani nicht ahnte: Bakalova ist keine Reporterin, sie arbeitet als Schauspielerin. Zu diesem Zeitpunkt drehte sie den neuen "Borat"-Film. Als sich Bakalova und Giuliani für das vermeintliche Interview trafen, fing die junge Frau nach dem offiziellen Gespräch an, mit dem Trump-Anwalt zu flirten. So berichten es mehrere US-amerikanische Medien übereinstimmend. 

So ging es weiter: Ein Video zeigt beide in einem Hotelzimmer. Dort legt sich Giuliani auf das Bett; und berührt sich zwischen den Beinen. Das ist der Moment, als der Schauspieler Sacha Baron Cohen, bekannt für seine Rolle als Borat, ins Zimmer stürmt. Mehrere versteckte Kameras haben die Szene aufgenommen. Er brüllt: "Sie ist 15 Jahre alt, sie ist zu alt für dich!" Das Portal "IMDB" berichtet jedoch, dass Bakalova in Wahrheit 24 Jahre alt sei. 

Giuliani rief noch die Polizei

Der Vorfall wurde erst jetzt publik, nun rechtfertigt sich der Anwalt des US-Präsidenten auf Twitter: Er behauptet, das Video sei eine "komplette Erfindung". Er habe lediglich das Aufnahmegerät entfernt und anschließend seine Hand in die Hose geschoben. Giuliani fügte hinzu: "Ich habe mich weder vor, während oder nach dem Interview unangemessen verhalten. Wenn Sacha Baron Cohen etwas anderes behauptet, dann ist er ein eiskalter Lügner."

Dass er von dem Schauspieler Cohen hereingelegt worden war, wurde Giuliani offenbar erst später klar. Der "New York Post" erklärte er, er habe noch die Polizei gerufen. Der Film, in dem die Szene mutmaßlich zu sehen sein wird, wird ab dem 23. Oktober auf Amazon Prime zu sehen sein.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal