Sie sind hier: Home > Politik > US-Wahl 2020 >

USA: Donald Trump will Wahlergebnis in Nevada notfalls per Klage annullieren

Per Klage  

Trump will Wahl-Ergebnis in Nevada notfalls annullieren

18.11.2020, 13:17 Uhr | rtr

USA: Donald Trump will Wahlergebnis in Nevada notfalls per Klage annullieren. Donald Trump will seine Niederlage gegen Joe Biden weiter nicht eingestehen: Nun versucht er es mit einer Klage im Bundesstaat Nevada. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Donald Trump will seine Niederlage gegen Joe Biden weiter nicht eingestehen: Nun versucht er es mit einer Klage im Bundesstaat Nevada. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

US-Präsident Trump versucht weiter, vor Gericht den Ausgang der US-Wahlen zu ändern. In Pennsylvania, Michigan und anderen Bundesstaaten scheiterten seine Klagen. Auch in Nevada hat er keine Chance auf Erfolg.

Das Wahlkampfteam des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump geht nun auch im US-Bundesstaat Nevada per Klage gegen den Sieg des gewählten Präsidenten Joe Biden vor. Die Republikaner fordern, dass per gerichtlicher Anordnung Trump "zum Wahlsieger in Nevada erklärt wird" oder dass alternativ die Ergebnisse des Wahlausgangs annulliert werden und kein Sieger bestätigt wird. Dies geht aus der Klageschrift hervor, die von einer Gruppe republikanischer Wahlmänner am Dienstag eingereicht wurde.

Darin wird aufgeführt, dass "Betrug und Missbrauch die besagten Ergebnisse der Wahlen in Nevada rechtswidrig machen". Die Wahl sei durch eine fehlerhafte Maschine zur Überprüfung der Unterschriften der Wahlberechtigten manipuliert worden. Weiter heißt es, dass offiziellen Wahlbeobachtern der Zugang zur Auszählung des Urnengangs verweigert wurde.

"Anschuldigungen ohne Kenntnis der Tatsachen nachzuplappern"

Die Klage scheine darauf zu basieren, "falsche Anschuldigungen ohne Kenntnis der Tatsachen aus erster Hand nachzuplappern", sagte Dan Kulin, ein Sprecher der Wahlabteilung des Bezirks Clark County in Nevada. Die Trump-Anhänger würden Anschuldigungen wiederholen, die die Gerichte bereits zurückgewiesen hätten.

In Pennsylvania, Michigan und anderen Bundesstaaten waren Klagen gegen das Wahlergebnis mit ähnlichen Vorwürfen bislang gescheitert. Biden lag in Nevada nach offiziellen Angaben mit 33.596 Stimmen vor Trump. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal