Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Fehlende Diversität: US-Bürgermeisterin will Weißen keine Interviews geben

Wegen fehlender Diversität  

US-Bürgermeisterin will Weißen keine Interviews geben

Von Till Oppermann

20.05.2021, 11:26 Uhr
Fehlende Diversität: US-Bürgermeisterin will Weißen keine Interviews geben. Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot will zu ihrem zweijährigen Amtsjubiläum weißen Journalisten keine Interviews geben. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot will zu ihrem zweijährigen Amtsjubiläum weißen Journalisten keine Interviews geben. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Aus Protest gegen fehlende Diversität will Chicagos schwarze Bürgermeisterin Lori Lightfoot anlässlich ihres zweijährigen Amtsjubiläums nicht von Weißen interviewt werden. Der Schritt löste heftige Diskussionen aus.

Lori Lightfoot, Bürgermeisterin von Chicago, hat angekündigt, weißen Journalisten keine Interviews zu ihrem zweijährigen Amtsjubiläum zu geben. Stattdessen will die Juristin nur mit schwarzen Journalisten über die Halbzeitbilanz ihrer Amtszeit sprechen. Das gab Lightfoot am Mittwoch bekannt. 

In einem zweiseitigen Brief an Pressevertreter begründete die Politikerin der Demokratischen Partei ihren Schritt damit, dass sie als erste schwarze und offen lesbische Bürgermeisterin der Stadt angetreten sei, um für mehr Vielfalt zu sorgen. Die Afroamerikanerin regiert seit dem 20. Mai 2019 in der US-Metropole.

Lightfoot "erschüttert" von fehlender Diversität

Weiter schreibt Lightfoot: "Seit Beginn meiner Wahlkampagne 2018 erschütterte mich, wie überwältigend weiß und männlich die Medienhäuser, Chefredaktionen und Politikredaktionen in Chicago sind." Es sei inakzeptabel, dass keine einzige schwarze Frau für die Rathausberichterstattung akkreditiert sei. Sie versteht ihre rigide Interviewregel als Teil ihres Kampfes gegen den Status quo, wie sie auf Twitter verkündete.

In den USA sorgte Lightfoots Entscheidung für heftige Diskussionen. Während die Berufsvereinigung schwarzer Journalisten die Aktion als "kühnen Schachzug" bezeichnete, sah sich die Bürgermeisterin in den sozialen Netzwerkern teilweise harscher Kritik ausgesetzt. "Das ist so falsch", schrieben Nutzer. Andere kritisierten die Maßnahme als "rassistisch". 

Journalist Gregory Pratt – ein Latino, der für die Zeitung "Chicago Tribune" arbeitet – sagte ein bereits vereinbartes Interview mit Lightfoot wieder ab. Seiner Meinung nach stünde es Politikern nicht zu, zu entscheiden, wer über sie berichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: