Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Namensschilder mit Impflogo  

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

15.06.2021, 08:44 Uhr | dpa

 (Quelle: afp)
Trump-Unterstützerin entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Nach einem Besuch im Holocaust-Museum hat sich die US-Abgeordnete und Trump-Anhängerin Marjorie Taylor Greene für wiederholte Vergleiche der Corona-Maske mit dem Judenstern entschuldigt. (Quelle: afp)

"Meine Worte waren verletzend": Hier entschuldigt sich Marjorie Taylor Greene nach dem Besuch eines Holocaust-Museums öffentlich. (Quelle: afp)


Nach einem Vergleich zwischen Impflogos und der Judenverfolgung durch die Nationalsozialisten hat sich die Republikanerin Marjorie Taylor Green jetzt entschuldigt. Sie reagierte auf öffentlichen und parteiinternen Druck.

Die republikanische US-Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Green hat sich für Vergleiche zwischen Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie und der Ermordung der Juden durch die Nazis entschuldigt. "Eine der besten Lektionen, die mir mein Vater immer beigebracht hat, ist, dass man, wenn man einen Fehler macht, diesen eingestehen sollte", sagte die Anhängerin des früheren US-Präsidenten Donald Trump am Montag (Ortszeit) in Washington. (Die ganze Szene sehen Sie im Video oben oder hier.)

Sie sei am Nachmittag im Holocaust-Museum in der US-Hauptstadt gewesen, erklärte Greene. Schon als junge Frau habe sie sich mit den Verbrechen der Nationalsozialisten auseinandergesetzt: bei einem Besuch der Gedenkstätte des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. "Es gibt keinen Vergleich zum Holocaust und es gibt Worte, die ich gesagt habe, und Bemerkungen, die ich gemacht habe, von denen ich weiß, dass sie beleidigend sind, und dafür möchte ich mich entschuldigen", sagte Greene.

An ihrer Kritik an Corona-Schutzmaßnahmen und einem vermeintlichen "Impfzwang" – den es in den USA nicht gibt – hielt die Politikerin fest. "Ich finde, dass Zwangsmasken und Zwangsimpfungen oder Impfpässe eine Art von Diskriminierung sind, und ich bin sehr gegen diese Art von Diskriminierung."

Kritik an Maskenpflicht

Greene hatte unter anderem geplante Impflogos auf Namensschildern von Mitarbeitern eines Supermarktes damit verglichen, dass die Nationalsozialisten das Tragen von Judensternen erzwungen hätten. Im Mai sagte Greene im US-Repräsentantenhaus über die Maskenpflicht: "Wissen Sie, wir können auf eine Zeit in der Geschichte zurückblicken, in der Menschen gesagt wurde, sie müssten einen goldenen Stern tragen, und sie wurden definitiv wie Bürger zweiter Klasse behandelt, so sehr, dass sie in Züge gesteckt und in Gaskammern in Nazideutschland gebracht wurden."

Mit ihren wiederholten Vergleichen der Corona-Maßnahmen mit dem systematischen Mord an sechs Millionen Juden hatte Greene über die Parteigrenzen hinweg Empörung ausgelöst und ihre eigene Fraktionsführung gegen sich aufgebracht. Auch warb sie schon mehrfach offen für die sogenannten QAnon-Verschwörungstheorien. Deren Anhänger glauben etwa, dass Trump versucht habe, systematischen Kindesmissbrauch durch satanistische Politiker der US-Demokraten aufzudecken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: