Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Biden-Sprecherin Jen Psaki sagt "Goodbye"

Von dpa
Aktualisiert am 14.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, spricht während ihres letzten Briefings im Weißen Haus.
Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, spricht während ihres letzten Briefings im Weißen Haus. (Quelle: Susan Walsh/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein für viele Journalisten bekanntes Gesicht im Weißen Haus wird fehlen: Die Pressesprecherin des US-Präsidenten, Jen Psaki, tritt ab. An ihre Stelle tritt erstmals eine Schwarze Frau.

Abschied vom Briefing-Raum im Weißen Haus in Washington: Nach fast 16 Monaten als Sprecherin von US-Präsident Joe Biden hat sich Jen Psaki am Freitag zum letzten Mal den Fragen der Korrespondenten gestellt. "Ich habe mir versprochen, dass es nicht emotional werden würde", sagte die 43-Jährige – die zwischenzeitlich dennoch mit ihren Gefühlen zu kämpfen hatte. Psaki gehörte zu den prominenten Gesichtern der Regierung des Demokraten Biden. Mit der bisherigen Vizesprecherin Karine Jean-Pierre (44) übernimmt nach Psaki erstmals eine Schwarze Frau den wichtigen Posten.

Psakis Weggang zeichnete sich bereits im April ab. Sie selber äußerte sich nicht zu weiteren Berufsplänen. Nach Medienberichten soll sie aber zum liberalen Fernsehsender MSNBC wechseln. Psaki dankte am Freitag dem US-Präsidenten und der First Lady Jill Biden, ihrem Team sowie den Korrespondenten. "Sie haben mich herausgefordert, Sie haben mich gedrängt, Sie haben mit mir debattiert, und manchmal waren wir nicht einer Meinung", sagte sie. "Das ist gelebte Demokratie." Die Mutter von zwei kleinen Kindern dankte außerdem ihrem Ehemann.

Weitere Artikel

Leere Supermarktregale
Babymilch-Krise setzt Biden unter Druck
US-Präsident Joe Biden: Im Herbst stehen die wichtigen Kongress-Zwischenwahlen an.

Anstieg von 15 Prozent
USA verzeichnen Rekordwert bei Drogentoten
Eine Spritze wird für den Konsum von Drogen vorbereitet (Symbolbild): In den USA stieg die Zahl der Drogentoten um 15 Prozent.

Strengeres Abtreibungsrecht?
Harris: "Lasst uns mit allem, was wir haben, kämpfen"
Vizepräsidentin Kamala Harris (Archiv): "Wie können sie es wagen, zu versuchen, Frauen ihre Rechte und Freiheiten zu verweigern."


Psaki sagte weiter, als sie nach dem Wahlsieg mit Biden über ihre künftige Rolle gesprochen habe, sei es darum gegangen, "Integrität, Respekt und Höflichkeit ins Weiße Haus zurückzubringen". Unter den Sprecherinnen und Sprechern von Biden-Vorgänger Donald Trump waren die werktäglichen Pressekonferenzen abgeschafft worden. Trump bezeichnete kritische Medien als "Feinde des Volkes". Mit Psaki kehrten die regelmäßigen Pressekonferenzen und ein respektvoller Umgang mit den Journalisten im Briefing-Raum zurück.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die wirre Hetzschrift des Massenmörders von Buffalo
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Joe BidenWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website