Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Nach Tod von Amini: Annalena Baerbock fordert neue Sanktionen gegen Iran


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Skiweltmeister in Lawine umgekommen
Eintracht Frankfurt holt DFB-Spieler
Symbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextRKI-Chef Wieler hat neuen JobSymbolbild für einen TextFrau klaut Chicken Wings im MillionenwertSymbolbild für ein VideoSpektakulärer Fund bei KanalarbeitenSymbolbild für einen TextPolizei schnappt Bärlauch-BandeSymbolbild für einen TextPrinzessin Kate im 4.000-Euro-OutfitSymbolbild für einen TextDiese Sparkassen zahlen keine ZinsenSymbolbild für einen Text41 Polizeiautos abgehängt: Raser gefundenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserFremdgeh-Eklat: Cordalis stört StatementSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Baerbock fordert neue Sanktionen gegen den Iran

Von dpa
26.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Annalena Baerbock (Grüne): Die Außenministerin fordert weitere Reaktionen auf die Proteste im Iran.
Annalena Baerbock (Grüne): Die Außenministerin fordert weitere Reaktionen auf die Proteste im Iran. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Außenministerin fordert nach den schweren Protesten Reaktionen von der EU. Zuvor wurde bereits der iranische Botschafter einbestellt.

Außenministerin Annalena Baerbock hat nach der gewaltsamen Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran wegen des Todes einer jungen Frau neue Sanktionen gegen das Land gefordert.

"Wir werden im EU-Kreis jetzt sehr schnell über weitere Konsequenzen sprechen müssen, dazu gehören für mich auch Sanktionen gegen Verantwortliche", sagte die Grünen-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Versuch, jetzt friedliche Proteste mit noch mehr tödlicher Gewalt zu unterdrücken, darf nicht unbeantwortet bleiben", ergänzte sie.

"Gradmesser für den Zustand einer Gesellschaft"

"Frauenrechte sind der Gradmesser für den Zustand einer Gesellschaft", sagte Baerbock zur Begründung. "Wenn in einem Land Frauen nicht sicher sind, ist niemand sicher." Für Montagnachmittag sei der iranische Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt worden.

Im Iran waren am Wochenende Tausende Menschen gegen das islamische Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen auf die Straße gegangen. Auslöser ist der Tod der 22 Jahre alten Iranerin Mahsa Amini, die von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden war. Baerbock hatte vergangene Woche am Rande ihres Besuches bei der UN-Generalversammlung erklärt, Deutschland werde den Fall Amini vor den UN-Menschenrechtsrat bringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das ist absolute Folter"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Miriam Hollstein, Jonas Mueller-Töwe
Annalena BaerbockDeutsche Presse-AgenturEUIran

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website