Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Nach Tod von Amini: Annalena Baerbock fordert neue Sanktionen gegen Iran


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für einen TextStudie: Deindustrialisierung befürchtetSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextWeniger Identifikation mit NationalelfSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen Watson TeaserDating: Lust auf Sex kann sich entwickelnSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Baerbock fordert neue Sanktionen gegen den Iran

Von dpa
26.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Annalena Baerbock (Grüne): Die Außenministerin fordert weitere Reaktionen auf die Proteste im Iran.
Annalena Baerbock (Grüne): Die Außenministerin fordert weitere Reaktionen auf die Proteste im Iran. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Außenministerin fordert nach den schweren Protesten Reaktionen von der EU. Zuvor wurde bereits der iranische Botschafter einbestellt.

Außenministerin Annalena Baerbock hat nach der gewaltsamen Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran wegen des Todes einer jungen Frau neue Sanktionen gegen das Land gefordert.

"Wir werden im EU-Kreis jetzt sehr schnell über weitere Konsequenzen sprechen müssen, dazu gehören für mich auch Sanktionen gegen Verantwortliche", sagte die Grünen-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Versuch, jetzt friedliche Proteste mit noch mehr tödlicher Gewalt zu unterdrücken, darf nicht unbeantwortet bleiben", ergänzte sie.

"Gradmesser für den Zustand einer Gesellschaft"

"Frauenrechte sind der Gradmesser für den Zustand einer Gesellschaft", sagte Baerbock zur Begründung. "Wenn in einem Land Frauen nicht sicher sind, ist niemand sicher." Für Montagnachmittag sei der iranische Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt worden.

Im Iran waren am Wochenende Tausende Menschen gegen das islamische Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen auf die Straße gegangen. Auslöser ist der Tod der 22 Jahre alten Iranerin Mahsa Amini, die von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden war. Baerbock hatte vergangene Woche am Rande ihres Besuches bei der UN-Generalversammlung erklärt, Deutschland werde den Fall Amini vor den UN-Menschenrechtsrat bringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merkel spricht über letztes Treffen mit Putin
  • Johannes Bebermeier
  • Annika Leister
Von Johannes Bebermeier, Annika Leister
Annalena BaerbockDeutsche Presse-AgenturEUIran

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website