t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

EU-Parlament stuft Hungersnot in Ukraine als Völkermord ein


1930er-Jahre
EU-Parlament stuft Hungersnot in Ukraine als Völkermord ein

Von afp
15.12.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 196571876Vergrößern des BildesDer Plenarsaal des EU-Parlaments in Straßburg (Archivbild): Das EU-Parlament erklärt "Holodomor" zum Völkermord. (Quelle: IMAGO/Stringer)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Bundestag hat es vorgemacht, nun zieht das EU-Parlament nach: Der Hungertod von Millionen Ukrainern ("Holodomor") vor rund 90 Jahren wird als Völkermord anerkannt.

Wenige Wochen nach dem Bundestag hat auch das Europaparlament die Hungersnot in der Ukraine in den 1930er-Jahren mit Millionen von Toten als Völkermord eingestuft. Die Abgeordneten in Straßburg nahmen eine entsprechende Resolution am Donnerstag fast einstimmig an.

Darin heißt es unter anderem, dass die Hungersnot "vom Sowjetregime in der Absicht verübt wurde, eine Gruppe von Menschen zu vernichten, indem sie ihnen absichtlich Lebensbedingungen zufügten, die unweigerlich zu ihrer physischen Vernichtung führten".

Die Parlamentarier riefen "alle Länder und Organisationen" dazu auf, angesichts eines aktuellen "russischen Regimes, (welches) das historische Gedächtnis für sein eigenes Überleben manipuliert", diese Hungersnot ebenfalls als Völkermord anzuerkennen.

Stalins Völkermord an den Ukrainern

In einer Erklärung des EU-Parlaments hieß es zudem, die "derzeitigen russischen Verbrechen" in der Ukraine erinnerten an die Vergangenheit.

Dem "Holodomor" (zu Deutsch: Mord durch Hunger) waren 1932 und 1933 bis zu vier Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer zum Opfer gefallen. Der sowjetische Machthaber Josef Stalin ließ damals im Zuge der Zwangskollektivierung auf dem Land massenhaft Getreide, Vieh und Lebensmittel in der Ukraine konfiszieren.

Die Ukraine betrachtet den "Holodomor" als bewussten Akt des Völkermordes durch Stalin. Russland weist diese Darstellung zurück und stellt die Vorfälle in einen größeren Zusammenhang mit Hungernöten, die auch Regionen Zentralasiens und Russlands verheerten.

Ende November hatte bereits der Bundestag den "Holodomor" mit breiter Mehrheit als Völkermord eingestuft. Moskau warf Berlin daraufhin eine Dämonisierung Russlands vor.

Kiew hatte die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, den "Holodomor" offiziell als "Völkermord" einzustufen. Vor wenigen Wochen gedachte die Ukraine der Hungersnot vor 90 Jahren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website