t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Baerbock über Thunberg: "Halte dieses Vorgehen für unverantwortlich"


Baerbock kritisiert Thunbergs Israel-Äußerungen

Von t-online, mam

22.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Archivbild): Sie sieht in Thunbergs Äußerungen einen Schaden für die Klimabewegung.Vergrößern des BildesBundesaußenministerin Annalena Baerbock (Archivbild): Sie sieht in Thunbergs Äußerungen einen Schaden für die Klimabewegung. (Quelle: STEPAN POGHOSYAN/PHOTOLURE/Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Außenministerin Annalena Baerbock verurteilt die Äußerungen der Klimaaktivistin Greta Thunberg zum Nahostkonflikt. Sie legitimiere damit den Terror der Hamas.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) distanziert sich deutlich von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, die mit pro-palästinensischen Parolen auf einer Klimademonstration aufgetreten war. Teile der Klimabewegung, wie in Deutschland unter Luisa Neubauer, verurteilten den Terror der Hamas klar. "Andere, wie Greta Thunberg, tun genau das Gegenteil", sagte Baerbock der "Zeit".

Die Bundesaußenministerin kritisierte, dass Thunberg damit das barbarische Vorgehen der Terrororganisation Hamas legitimiere. "Das halte ich nicht nur für einen maximalen Schaden für die Klimabewegung. Ich halte dieses Vorgehen für unverantwortlich", sagte Baerbock. Mehr zur Nahostdebatte von Fridays for Future lesen Sie hier.

Thunberg lässt Angriff der Hamas unerwähnt

Thunberg hatte vor wenigen Tagen erneut eine Klimademonstration genutzt, um für die Palästinenser in Gaza Partei zu ergreifen. Mit einem traditionellen schwarz-weißen Palästinensertuch um den Hals sagte sie bei einer per Livestream übertragenen Kundgebung in Amsterdam, die Klimaschutzbewegung habe die Pflicht, "auf die Stimmen jener zu hören, die unterdrückt sind und die für Frieden und Gerechtigkeit kämpfen".

Thunberg bezog sich dabei auf die israelischen Luftschläge gegen Gaza, den Angriff der Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober ließ sie unerwähnt. "Greta Thunberg missbraucht an dieser Stelle das absolut notwendige und richtige Anliegen des Klimaschutzes für eine einseitige Position zum Israel-Palästina-Konflikt", kritisierte auch Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang.

Verwendete Quellen
  • Vorabmeldung der Zeit
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website