Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk: "Bis zur Unkenntlichkeit verkümmert"


"Bis zur Unkenntlichkeit verkümmert"

Von Mario Thieme

Aktualisiert am 04.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das Fassadenlogo am Hauptstadtbüro: Die ARD ist Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
Das ARD-Logo am Berliner Hauptstadtbüro: Die Sendeanstalt ist Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. (Quelle: IMAGO/Andreas Friedrichs)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss reformiert werden, findet nicht nur Tom Buhrow. Viele t-online-Leser sehen ebenfalls großen Veränderungsbedarf.

Am Mittwoch äußerte sich WDR-Intendant Tom Buhrow bei einer Veranstaltung in Hamburg über den Reformbedarf des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Es brauche einen Neuanfang und ein Ausbrechen aus dem bisherigen System. Er stellte auch die Frage, ob es im 21. Jahrhundert zwei bundesweite lineare Fernsehsender brauche.

Dass ARD, ZDF & Co. informieren, bilden, unterhalten und kulturelle Inhalte vermitteln sollen, sei an vielen Stellen aus dem Blick geraten, meint t-online-Textchefin Heike Vowinkel in ihrem Kommentar. Viele t-online-Leser sehen das ähnlich.

"Reformen werden nur gelingen, wenn der Druck groß genug ist"

Jürgen Knobloch schreibt: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist nur ein Beispiel für die Entwicklung großer Organisationen in Deutschland. Sie werden immer größer, teurer und verlieren den Anschluss an die gesellschaftliche Entwicklung. Reformen werden meines Erachtens nur mit Hilfe deutlicher Mittelkürzungen gelingen, wenn der Druck groß genug ist."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Wir müssten Gebühren zurückerhalten"

"Hier muss ganz schnell gehandelt werden", findet Karin-Dorlis Bauß. "Die total überzogenen Gehälter und Pensionen sind einfach anmaßend. Die Programme gleichen sich auf vielen Sendern, also müssen es gar nicht so viele sein. Jeden Tag endlos Krimis – wer sieht sich so etwas an?", fragt sie sich.

Die t-online-Leserin hat kein Verständnis dafür, dass für Filme, die erstmals vor 50 bis 70 Jahren liefen und heute noch ausgestrahlt werden, Rundfunkgebühren anfallen. "Für das Fernsehprogramm der letzten Zeit müssten wir eigentlich Gebühren zurückerhalten."

"Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat sich bewährt"

"Grundsätzlich hat sich der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk in den vielen Jahrzehnten nach 1949 bewährt", meint Michael Müller-Hegen. "Er ist regional verankert und daher prinzipiell eher 'nah bei de Leut' als jeder andere organisatorische Ansatz." Der t-online-Leser räumt aber ein: "Zu verbessern sind Effizienz und Kostenstruktur. Auch wird nicht jede Milchkanne ihr eigenes Funkhaus behalten können", überspitzt er seine Ansicht.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Die Menge an Rundfunkanstalten brauchen wir nicht"

Hellmut Dürr sagt: "Der Bildungs- und Informationsauftrag ist bis zur Unkenntlichkeit verkümmert. Wenn sich jetzt die Rundfunkanstalten, allen voran die Intendanten, nach vorne wagen und zu rechtfertigen versuchen, was nur noch Schein ist, zeigt, dass sie Angst haben.

Angst, ihre Posten zu verlieren, weil die Menge an Rundfunkanstalten nicht gebraucht wird; Angst, in Bedeutungslosigkeit zu versinken; und Angst, dass das System, das an den öffentlichen Dienst mit seinen beamtenartigen Vorteilen angelehnt ist, ins Wanken gerät."

Hellmut Dürr führt aus: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk, wie er heute ist, gehört verschlankt. Die Menge an Rundfunk- und Sendeanstalten sowie das Heer an Mitarbeitern brauchen wir nicht."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Wer soll denn sonst ein unabhängiges Programm anbieten?"

Denen, die schon die Abschaffung des durch Gebühren finanzierten Systems fordern, entgegnet Monika Lattki: "Wer, wenn nicht der öffentlich-rechtliche Rundfunk, soll denn noch ein unabhängiges Programm anbieten? Die privaten Sender sind doch nichts als Werbeveranstaltungen."

"Es wird keine Reformen geben, dafür werden mächtige Personalräte sorgen"

Meinhard Schulte ist pessimistisch, dass es tatsächlich zu tiefgreifenden Veränderungen kommen wird: "Genauso wie der Bundestag sich niemals verkleinern wird, wird es auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk weder große inhaltliche noch finanzielle Reformen geben. Dafür werden mächtige Personalräte und schwache Politiker schon sorgen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Zuschriften von t-online-Lesern
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Daran erkennt man Scholz' Unsicherheit
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
ARDDeutschlandZDF

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website