Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger: Sein Blick auf Helmut Kohl gefiel nicht jedem


Sein Blick auf Helmut Kohl machte manche fassungslos

Ein Nachruf von Gerhard Spörl

Aktualisiert am 25.11.2022Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

10036512
Hans Magnus Enzensberger: Wenige Intellektuelle haben die Bundesrepublik so geprägt wie er. (Quelle: Thomas Schulze/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextNeue Megajacht in Hamburg gesichtetSymbolbild für einen TextEU-Behörde warnt vor HustenmittelSymbolbild für einen TextJetzt will Katar auch dieses GroßeventSymbolbild für einen TextFrauen-Bundesliga knackt RekordSymbolbild für einen TextÖsterreich will Rasern Auto wegnehmenSymbolbild für einen TextTotes Baby in Wald gefunden – GewalttatSymbolbild für einen TextSchlagerstar verzichtet auf Bier und WurstSymbolbild für einen TextStreit um Parkplatz endet in SchlägereiSymbolbild für einen Watson TeaserRiesen-Zoff in Sat.1-SendungSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Seine unversiegbare Neugierde trieb den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger zu immer neuen Ufern. Selbst Bewunderer legten das als Treulosigkeit aus.

Er war Augenzeuge und Chronist. Mittäter und Aufschreiber. Er war Dichter und Schriftsteller, Zeitungsgründer und Übersetzer. Er war so vieles, dass es für viele Leben gereicht hätte. Und wenn andere unter der Mannigfaltigkeit ihrer Talente litten, weil sie sich entscheiden mussten und die Wahl so oder so falsch zu sein schien: Er hatte diese Anwandlungen nicht.

Er häutete sich, er war mal dies und jenes und manches zugleich. Und da alles, was seine Hände verließ, immer exzellent ausfiel, war er vielleicht sogar ein fröhlicher Mensch. Jedenfalls erweckte er diesen Endruck. Fröhlich vermutlich besonders dann, wenn er mal wieder schneller um die nächste Ecke zog, als seine Freunde und Gegner schauen konnten, und sie damit derart verblüffte, dass sie ihm Untreue gegenüber der gemeinsamen Sache vorwarfen.

Kuba erschien ihm als interessantes Experiment

Dabei teilte er die Irrtümer seiner Generation – aber eben auf hohem Niveau. Kuba erschien ihm als interessantes Experiment, und wie manch anderem blieb ihm Amerika lange ein ferner Kontinent. Er sympathisierte mit den 68ern, hielt sie jedoch auf Abstand, wie er vieles auf Abstand hielt, womit sich seine Generation ein Leben lang gemein machte, aus falsch verstandener Treue. In dieser Zeit gründete er das "Kursbuch", das er zum Seismografen der Bundesrepublik machte. Kurz darauf rief er "TransAtlantik" ins Leben – ein Kulturmagazin, gemeinsam mit Gaston Salvatore, einem chilenischen Schriftsteller, der selbstverständlich links war.

Enzensberger gründete, legte mit Gedichten und Essays das Fundament und zog dann weiter. Sich aufhalten, stehenbleiben, stagnieren war nicht sein Existenzmodus. Stets unterwegs, war er beseelt von einer unversiegbaren Neugierde. Von Bob Dylan gibt es ein Lied auf seiner jüngsten CD, das "I contain multitudes" heißt. Der Titel passt als Motto für Hans Magnus Enzensberger: Er barg in sich Mannigfaltigkeit, und ihm war es vergönnt, sie in seinem langen Leben beispielhaft zur Geltung zu bringen.

Hohelied auf das Durchwurschteln

Wessen Gemüt so disponiert ist, neigt zwangsläufig zur Unzuverlässigkeit. Nicht literarisch, nicht was die Qualität anbelangte, wohl aber politisch. Eigentümlichen Ruhm erlangte Enzensberger zum Beispiel mit seinem Hohelied aufs Durchwurschteln, das er an einer besonderen Persönlichkeit exemplifizierte: an Helmut Kohl. Er fand, die Deutschen hätten in ihrer Geschichte im Übermaß die Dinge zu einem Ende gebracht. Er war eben Jahrgang 1929, also alt genug, dass sich ihm der Wahnsinn Hitlers ins Gedächtnis einbrennen konnte. Und so sah er Kohl, die "Birne", den Provinzler, der Intellektuelle verachtete, völlig anders als seine Bewunderer in der "Zeit" oder im "Spiegel", die fassungslos auf der Strecke blieben.

Frankfurt am Main im Jahr 1966: Hans Magnus Enzensberger hält vor den etwa 15.000 Teilnehmern des Kongresses "Notstand der Demokratie" eine Rede.
Frankfurt am Main im Jahr 1966: Hans Magnus Enzensberger hält vor den etwa 15.000 Teilnehmern des Kongresses "Notstand der Demokratie" eine Rede. (Quelle: Manfred Rehm)

Weit vor dem Ende der bipolaren Welt reiste er für die "Zeit" durch Europa, nicht durch die üblichen Zentren, sondern an die Ränder. Daraus entstand "Ach, Europa", erst eine Zeitungsserie und danach ein Buch. Was sah er? Ein Europa der Wünsche, das die Zukunft noch nicht hinter sich hat. Was andere Treulosigkeit nannten, war in Wahrheit Unbestechlichkeit.

Der ultimative Intellektuelle

Auch im Alter sah noch der Junge aus ihm heraus, der mit Spiel und Ernst jonglierte. Er schrieb fabelhaft, er dichtete fabelhaft, er war der ultimative Intellektuelle, der das Leben als unaufhörlichen Prozess betrachtete, dem sich das Verstehen zu fügen hatte. Dabei wirkte leicht und locker, was er öffentlich sagte und schrieb. Je älter er wurde, desto lässiger wirkte er. Von Walter Benjamin stammt der Satz, man müsse immer radikal sein, aber besser nicht konsequent. Eine schöne Lebensmaxime, die Enzensberger maximal erfüllte.

Ich mochte seine Gedichte. Immer war ich neugierig, was jetzt er wohl wieder zu sagen hatte. Ich staunte über "Hammerstein oder: Der Eigensinn", ein Buch über einen deutschen General mit Karriere in der Reichswehr, der 1934 zum Rücktritt gezwungen wird, weil er Hitler verabscheute. Enzensberger erforscht ihn in fiktiven Gesprächen. Er überraschte eben immer, weil er sich jederzeit überraschen ließ.

Hans Magnus Enzensberger war mein Leben lang da. Ich zählte auf ihn. Ich mochte seine Treulosigkeit. Ich habe ihn ein paar Mal getroffen, aber das ist länger her. So jemand darf eigentlich nicht sterben, sein Tod ist unfair. Und doch: Was für ein Glück, dass es so einen Menschen für uns gab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putin treibt sein Unwesen selbst auf Weihnachtsmärkten
Von Wladimir Kaminer
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
Europa

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website