Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Kassel-Calden: Auslöser für Massenschlägerei in Flüchtlingsheim bekannt

Massenschlägerei in Kasseler Flüchtlingsheim  

Polizei nennt Auslöser des Streits: Jugendlicher schlug 80-Jährigem ins Gesicht

28.09.2015, 17:05 Uhr | dpa, t-online.de, AFP

Kassel-Calden: Auslöser für Massenschlägerei in Flüchtlingsheim bekannt. In dem Zeltlager in Kassel-Calden kam es am Sonntag zu einer Massenschlägerei - elf Flüchtlinge und drei Polizisten wurden verletzt. (Quelle: dpa)

In dem Zeltlager in Kassel-Calden kam es am Sonntag zu einer Massenschlägerei - elf Flüchtlinge und drei Polizisten wurden verletzt. (Quelle: dpa)

Ausschreitungen in einem Flüchtlingsheim in Kassel sorgen derzeit für Gesprächsstoff. Während sich mehrere Politiker für die ethnische Trennung der Migranten stark machen, sind nun weitere Details zu der Massenschlägerei bekannt geworden.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag auf einem Gelände des alten Flughafens Kassel-Calden. Etwa 2000 Asylbewerber sind dort in Zelten und Containern untergebracht. Auslöser für den Konflikt war der Polizei zufolge ein Streit zwischen einem Jugendlichen und einem etwa 80-jährigen Flüchtling wegen Vordrängelns an der mittäglichen Essensausgabe. Nach einem Wortgefecht habe der Heranwachsende dem Älteren ins Gesicht geschlagen, teilte die Polizei mit.

Polizeisprecher Torsten Werner bestätigte nicht offiziell, welche Nationalitäten an dem Streit beteiligt waren. Die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" habe allerdings erfahren, dass der Angreifer aus Albanien stammt. Der 80-Jährige soll dagegen Pakistaner sein.

50 Polizisten trennten die verfeindeten Gruppen

Im Laufe des Tages sei der Konflikt erneut aufgeflammt und es sei zu Auseinandersetzungen zwischen Albanern und Pakistanern gekommen - gut hundert Flüchtlinge seien zunächst involviert gewesen. Sie schlugen den Angaben zufolge zum Teil mit Gegenständen aufeinander ein, wodurch acht Flüchtlinge verletzt worden seien. Mehrere mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach einer erneuten Eskalation am Sonntagabend trennte die Polizei zwei Gruppen von einmal 300 und einmal 70 Flüchtlingen und verhinderte so eine neue Schlägerei. Bei diesem Einsatz seien drei Flüchtlinge und drei Polizisten durch Tränengas verletzt worden, das aus der größeren der beiden Gruppen versprüht worden sei. Damit wurden insgesamt 14 Menschen verletzt.

Die Polizei war mit etwa 50 Beamten im Einsatz. Sie beruhigten den Konflikt, indem sie die aus 70 Menschen bestehende kleinere Flüchtlingsgruppe in andere Erstaufnahmeeinrichtungen brachte. Gegen die Teilnehmer der Schlägerei leitete die Kasseler Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, Körperverletzungen sowie Sachbeschädigung ein. Zwei kurzfristig in Gewahrsam genommene Männer kamen nach kurzer Zeit wieder frei.

Friedrich: Konfessionelle Trennung "dringend notwendig"

Mehrere Politiker forderten inzwischen, Konsequenzen aus dem Vorfall zu ziehen: So sagte der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) dem Hessischen Rundfunk, er wolle die Zahl der Flüchtlinge in der Unterkunft von derzeit knapp 2000 auf 1500 und im Winter auf 1250 reduzieren. Ziel sei auch eine ethnische Trennung in den Zelten. Dann gebe es ein Zusammentreffen nur in der Essensausgabe, bei der Sicherheitskräfte positioniert seien.

Auch Unions-Fraktionsvize Hans-Peter Friedrich (CSU) unterstützte Forderungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Flüchtlinge konfessionell getrennt unterzubringen. Das sei "dringend notwendig", sagte Friedrich dem Fernsehsender N24. "Wenn jemand glaubt, dass die Konflikte, die sie in ihren Herkunftsländern haben, nicht hierher gebracht werden, dann täuscht der sich gewaltig und ist sehr blauäugig."

Polizeigewerkschaft will Frauen und Männer trennen

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hält zudem eine Trennung nach Geschlecht für notwendig: Frauen sollten demnach in Flüchtlingsunterkünften separat von Männern untergebracht werden.

"Das ist zu deren Schutz dringend notwendig. Wir können das Ausmaß der Übergriffe auf Frauen nur erahnen", sagte Gewerkschafts-Chef Rainer Wendt dem MDR. Die Opfer zeigten solche Taten selten an - in ihren Heimatländern fürchten sich viele von ihnen vor der Polizei. Wendt forderte daher zudem Ansprechpartner für Frauen und Familien.

"Es ist normal, dass es von Zeit zu Zeit knallt"

Der Frankfurter Sozialpsychologe Rolf van Dick sieht das Risiko für Konflikte in den Unterkünften nicht nur in den unterschiedlichen Konfessionen. "Wenn große Gruppen auf engem Raum über einen längeren Zeitraum zusammen leben, ist es normal, dass es Probleme gibt und von Zeit zu Zeit knallt", sagte er im Gespräch mit t-online.de und nennt Gründe für mögliche Gewaltausbrüche: "Manchmal sind die sanitären Verhältnisse schlecht; es ist vielleicht mal länger zu heiß oder zu kalt oder durch die Langeweile sind die Menschen schneller gereizt. Das wäre bei uns Deutschen auch nicht anders."

Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner zeigte sich ebenfalls nicht verwundert über den Kasseler Vorfall. "Was soll dabei herauskommen, wenn junge Männer über Wochen in Einrichtungen sind und ewig lange warten auf ihre Verfahren?" Es gehe jetzt darum, "die Verfahren zu beschleunigen" und "Arbeitsfähige in Arbeit zu bringen", forderte Stegner.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018