• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • "Hart aber fair": Ein Richter stellt den "Bild"-Chef bloß


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Ein Richter stellt den "Bild"-Chef bloß

t-online, Nico Damm

Aktualisiert am 20.02.2018Lesedauer: 4 Min.
Jens Gnisa, Gerhart Baum, Irina Enting (Opfer eines überlasteten Gerichts), Roman Reusch, Gisela Friedrichsen und Julian Reichelt: Mit Frank Plasberg diskutierten sie über eine angeblich zu harmlose Justiz.
Jens Gnisa, Gerhart Baum, Irina Enting (Opfer eines überlasteten Gerichts), Roman Reusch, Gisela Friedrichsen und Julian Reichelt: Mit Frank Plasberg diskutierten sie über eine angeblich zu harmlose Justiz. (Quelle: Oliver Ziebe/WDR)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ist unsere Justiz zu lasch? "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt fordert bei "Hart aber fair" härtere Strafen, muss sich jedoch von einem Richter belehren lassen.

Die Gäste:

  • Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, und Direktor des Amtsgerichts Bielefeld
  • Julian Reichelt, "Bild"-Chefredakteur
  • Gisela Friedrichsen, Gerichtsreporterin für "Die Welt"
  • Roman Reusch, AfD-Bundestagsabgeordneter, bis 2017 Staatsanwalt in Berlin
  • Gerhart Baum, Rechtsanwalt, FDP-Bundesinnenminister von 1978 bis 1982

Das Thema:

Laut Umfragen findet rund die Hälfte der Deutschen Gerichtsurteile meist zu milde. 57 Prozent fordern härtere Jugendstrafen. Sind die Richter zu nachgiebig, die Gesetze zu milde? Oder liegt es daran, dass Gerichte überlastet sind und damit zu wenig Zeit bleibt für gut geführte Verfahren? Ein klassisches Aufregerthema aus der Themen-Mottenkiste.
Vor allem aufgrund der Art der Straftaten: Jugendliche, die einen Obdachlosen angreifen, Männer, die wiederholt Kinder missbrauchen.

Der Frontverlauf:

Eine Gruppe junger Syrer stand im vergangenen Jahr vor Gericht, weil einer von ihnen in einem Berliner U-Bahnhof versucht hatte, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Verurteilung wegen versuchten Mordes. Der Haupttäter wurde aber nur wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt und musste für zwei Jahre und neun Monate in Haft. Ein Zeichen zu lascher Justiz?

Für den Bielefelder Richter Jens Gnisa ist eine "derartige Abweichung" zwischen der Forderung der Staatsanwaltschaft und dem Richterurteil normal. "Man muss schauen, was wollte ich als Täter wirklich." Für "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt war die Antwort klar: Den Mann anzünden natürlich. Alles andere sagten nur "Richter, die ihre Lebenserfahrung in den Hintergrund gedrängt haben", so Reichelt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt: "Sperrt ihn endlich für immer weg!"
"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt: "Sperrt ihn endlich für immer weg!" (Quelle: Jörg Carstensen/dpa-bilder)

Ausgerechnet Reichelts Kollegin aus dem Hause Springer, die "Welt"-Reporterin Gisela Friedrichsen, klärte die Sache auf: "Sie haben ein brennendes Taschentuch auf die Bank geworfen, auf der der Obdachlose geschlafen hat." In den Medien sei hingegen von Anfang an berichtet worden, da sei ein Mensch angezündet worden. Dem Mann sei hingegen "nichts passiert". Bliebe noch das Strafmaß.

Das fand der AfD-Politiker und frühere Berliner Staatswanwalt Roman Reusch freilich viel zu gering: "Eine Bewährungsstrafe wird nicht ernst genommen." Die Täter seien oft wenig intelligent und verstünden nur Härte. Dem stellte Richter Gnisa Zahlen entgegen: "Wir haben zwei Drittel der Jugendkriminalität von vor zehn Jahren. Das ist ein Erfolg." Der frühere FDP-Innenminister Gerhart Baum mahnte: "Richtig kriminalisiert werden sie im Knast." Ohnehin sei der Wille des Volkes, auf den Plasberg rekurrierte, zu subjektiv: "Zu Zeiten der RAF waren 70 Prozent der Deutschen für die Todesstrafe. Vorsicht!"

Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes: Der Bielefelder Amtsrichter konterte Julian Reichelt mit Zahlen und Fakten.
Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes: Der Bielefelder Amtsrichter konterte Julian Reichelt mit Zahlen und Fakten. (Quelle: Jürgen Heinrich/imago-images-bilder)

Aufreger des Abends:

"Sperrt ihn endlich für immer weg!", titelte die "Bild"-Zeitung Anfang Februar und zeigte einen verurteilten Straftäter mit vollem Namen und Foto. Der Mann hat wiederholt Kinder sexuell missbraucht, bekam schon mehr als zehn Jahre Haft, aber nie eine Sicherungsverwahrung. Im letzten Prozess bekam er eine Strafminderung aufgrund der laut Gericht "stigmatisierenden Berichterstattung". Dazu sagte Julian Reichelt: "Ich würde es immer wieder so tun", und kam jetzt erst richtig in Fahrt: "Einen Bürger, der zum ersten Mal vergewaltigt, den gibt es nicht." Immer, wenn man von einem "Kinderschänder" lese, dann heiße es, er sei Wiederholungstäter.

Auch hier widerlegte ihn Jens Gnisa schnell mit Zahlen: Jeder fünfte Straftäter in Deutschland sei aufgrund sexuellen Missbrauchs von Kindern in Sicherungsverwahrung, während nur jedes 400. Urteil aufgrund solcher Straftaten ergehe. "Man sieht also, wie überproportional hart, und auch zu Recht, die Justiz mit sexuellem Missbrauch von Kindern umgeht." Auch der Mann im aktuellen Fall sei höchstwahrscheinlich in Sicherungsverwahrung gekommen. Allerdings habe er zuletzt nur wegen des Verstoßes gegen Auflagen vor Gericht gestanden und nicht wegen sexuellen Missbrauchs.

Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen: "Die Verfahren sind viel komplexer geworden."
Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen: "Die Verfahren sind viel komplexer geworden." (Quelle: Horst Galuschka)

Mit Fakten war Reichelt, der sich immer mehr in Rage redete, dennoch nicht zu überzeugen: Zwei Jahre Mindeststrafe für sexuellen Missbrauch seien viel zu wenig. Bisweilen verkam die Sendung zum Strafrechtsseminar, weil Reichelt nicht einmal einsehen wollte, warum manche Täter milder bestraft würden als andere: "Es kann sein, dass einer mit Minderjährigen zu Hause Pornofilme schaut", klärte ihn Friedrichsen auf, "das kann nicht so schlimm sein, als wenn sie jemand tatsächlich missbraucht."

Einigkeit herrschte immerhin in dem Punkt, Ermittlern zu erlauben, computergenerierte Kinderpornofotos hochzuladen, um damit Täter anzulocken. Das ist nämlich aktuell verboten. Und die überlastete Justiz? Laut Einspieler ist die Zahl der Verfahren an Amts- und Landgerichten in den vergangenen zehn Jahren gesunken, während es dort immer mehr Richter gab. Friedrichsen zufolge sind jedoch "die Verfahren viel komplexer geworden". Das liege an einer Zunahme der Straftatbestände und einer Verteidigung, die alle Register ziehe und damit die Verfahren in die Länge ziehe.

Was übrig bleibt:

Auch, wenn es Medien wie "Bild" immer wieder anders darstellen: Unser Strafrechtssystem funktioniert. Dennoch dauern die Verfahren zu lange, da war sich die Runde einig. Für konkrete Vorschläge, wie man die Gerichte entlasten könnte, blieb kaum Zeit. Schwarzfahren nicht mehr als Straftat zu führen, ist eine Option. Die Legalisierung von Cannabis eine weitere. Immerhin 177.000 Cannabis-Delikte gab es im Jahr 2016, rund 70.000 weniger als vor Gericht verhandelte Schwarzfahr-Fälle.

Diese Diskussion gehört aber, wie Plasberg richtig anmerkte, in eine eigene Sendung. Schade, dass die nie kommt. Genauso wie Talkrunden zu Wirtschaftskriminellen an einer Hand abzuzählen sind. Vielleicht, weil Sexualstraftäter die bessere Quote bringen?

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
ARDAfDBielefeldFDPFrank PlasbergJulian Reichelt
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website