Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Bodo Ramelow fordert Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten

Privatisierungen nach der Wende  

Ramelow fordert Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten

26.08.2018, 15:36 Uhr | AFP

Bodo Ramelow fordert Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten. Bodo Ramelow bei einer Pressekonferenz: Der Ministerpräsident Thüringens hat sich dafür ausgesprochen, die Treuhand-Aktivitäten aufzuarbeiten.  (Quelle: imago images/Karina Hessland/Archiv)

Bodo Ramelow bei einer Pressekonferenz: Der Ministerpräsident Thüringens hat sich dafür ausgesprochen, die Treuhand-Aktivitäten aufzuarbeiten. (Quelle: Karina Hessland/Archiv/imago images)

Bodo Ramelow fordert eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten in der Wendezeit. Viele Ostdeutsche seien noch heute von den Auswirkungen betroffen. 

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow (Linke), hat sich für eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Treuhand-Aktivitäten in der Wendezeit ausgesprochen. Zwar könnten nicht tausende Betriebsabwicklungen aufgearbeitet werden, sagte er der "Welt am Sonntag". "Aber wir sollten uns die Frage stellen: Wie ist damals mit den Menschen umgegangen worden?" Auch heute noch hätten "viele Ostdeutsche das Gefühl, sie würden wie Bürger zweiter Klasse behandelt". 

Diese Emotionen stammen nach Ansicht Ramelows aus der Zeit, "als die Treuhand das Zepter führte". An dieses Gefühl knüpfe die AfD an, sagte der Linken-Politiker. Ostdeutsche mit Investitionsbegehren seien damals schlechter behandelt worden als Westdeutsche, sagte Ramelow. "Da konnte der Ossi ein noch so gutes Konzept haben, er wurde benachteiligt", sagte Ramelow.

Die deutsche Einheit sei von den Ostdeutschen erkämpft worden. "Doch dann haben sich viele fremd im eigenen Land gefühlt", sagte der Linken-Politiker. Heute müsse man "den Stolz der Ostdeutschen stärken", sagte er. "Sie haben viel durchgemacht, aber auch viel erreicht."

Viele werfen Treuhand "Ausverkauf" vor

Die Treuhandanstalt war zwischen 1990 und 1994 dafür zuständig, die Planwirtschaft der ehemaligen DDR in eine Marktwirtschaft zu überführen. Eine Ende 2017 veröffentlichte Studie ergab, dass viele Ostdeutsche ihre negativen Umbruchserfahrungen in der Wendezeit mit der Treuhandanstalt verbinden.

Sie werten demnach die Arbeit der umstrittenen Organisation bei der Privatisierung der volkseigenen Betriebe der ehemaligen DDR überwiegend als "Ausverkauf" und "Abwicklung". Die Treuhand gilt vor allem für ältere Ostdeutsche als eine Art "Bad Bank der Wiedervereinigung", so die Studie der Ruhr-Universität Bochum.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe