Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Deutschland holt IS-Kinder aus Syrien – Waisen und ein krankes Baby

Waisen und ein krankes Baby  

Deutschland holt IS-Kinder aus Syrien

19.08.2019, 14:35 Uhr | dpa

Deutschland holt IS-Kinder aus Syrien – Waisen und ein krankes Baby. Frauen und ein Baby im Lager Al-Hol in Syrien (Symbolbild): Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Kämpfern ins Land.  (Quelle: AP/dpa/Maya Alleruzzo)

Frauen und ein Baby im Lager Al-Hol in Syrien (Symbolbild): Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Kämpfern ins Land. (Quelle: Maya Alleruzzo/AP/dpa)

Nach dem Sieg über den sogenannten IS lebten sie in einem Flüchtlingslager in Syrien, nun sollen sie nach Deutschland kommen: Vier Kinder von deutschen IS-Kämpfern sind auf dem Weg in die Bundesrepublik.

An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak sind erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern an die Bundesrepublik übergeben worden. Es handele sich um drei Waisen und ein sechs Monate altes, krankes Baby, sagte Abdel Karim Omar, Sprecher der kurdischen Behörden in Syrien. Die Kinder hätten nach dem Sieg über die Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien im Flüchtlingslager Al-Hol gelebt.

Über die Rückkehr von IS-Kindern in Deutschland wird seit Längerem diskutiert. Die Bundesregierung hatte zunächst immer darauf verwiesen, dass es in Syrien derzeit keine deutsche diplomatische Vertretung gebe. Das Berliner Verwaltungsgericht hatte im Juli entschieden, dass die Regierung Angehörige von IS-Kämpfern zurückholen müsse.
 

 
Im Nordosten Syriens sollen sich nach Angaben des Rojava Information Center 117 Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit befinden. Dazu kämen 21 Kinder von Deutschen, die aber keine deutsche Staatsangehörigkeit hätten, sowie Dutzende Frauen und 66 Männer, von denen mehr als 40 an Kriegsverbrechen beteiligt sein sollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal