Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Franziska Giffey: "Bei Kindesmissbrauch Strafmaßnahmen ausschöpfen"

Debatte um längere Strafen  

Giffey: "Bei Kindesmissbrauch Strafrahmen ausschöpfen"

10.06.2020, 21:32 Uhr | dpa

Franziska Giffey: "Bei Kindesmissbrauch Strafmaßnahmen ausschöpfen". Franziska Giffey (SPD): Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will, dass Kindesmissbrauch konsequent bestraft wird. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Franziska Giffey (SPD): Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will, dass Kindesmissbrauch konsequent bestraft wird. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Bei Kindesmissbrauch drohen bis zu 15 Jahre Sicherheitsverwahrung. Nach dem jüngsten Fällen in Münster fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey nun, dass Täter konsequent bestraft werden.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat hohe Strafen bei Kindesmissbrauch gefordert. Zwar könnten für diese "furchtbare Tat" bereits jetzt hohe Strafen verhängt werden, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Wichtig sei aber, "dass der Strafrahmen auch entsprechend am oberen Ende ausgeschöpft wird". Auch die Kapazitäten von Ermittlern müssten ausgebaut werden.

Ihr gehe es vor allem um die Kinder und mehr Prävention. "Das Leid, das betroffenen Kindern angetan wird, ist unermesslich und belastet diese oft ein Leben lang", sagte Giffey. Eine aufmerksame Gesellschaft sei nötig, die Anzeichen von Missbrauch früh wahrnehme und dann helfe. "Dafür braucht es ein Umfeld, das hinschaut sowie Behörden und Gerichte, die Fälle von Kindesmissbrauch konsequent verfolgen und bestrafen und eng zusammenarbeiten", sagte Giffey.

Bis zu 15 Jahre Sicherheitsverwahrung

Nach Ansicht von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) stehen die 15 Jahren Haft und Sicherungsverwahrung bei Kindesmissbrauch nicht nur auf dem Papier. "Beispielsweise wurde im Fall Lügde dieser Strafrahmen fast ausgeschöpft", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das ist eine der höchsten Strafen, die unsere Rechtsordnung überhaupt kennt." Forderungen nach schärferen Strafen erteilte die Justizministerin eine Absage. "Wichtiger ist es, konkret den Ermittlern mehr Möglichkeiten zu geben und sie gut auszustatten. Dass das wirkt, zeigt sich in NRW."

Am Wochenende war ein Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster bekannt geworden. Der 27 Jahre alte Hauptverdächtige war wegen Kinderpornografiebesitzes zweifach vorbestraft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: