HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Corona-Pandemie – Kanzlerin Merkel: "Bedürfnisse von jungen Leuten nicht vergessen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Merkel: "Bedürfnisse von jungen Leuten nicht vergessen"

Von dpa, afp
Aktualisiert am 07.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Angela Merkel bei der Online-Podiumsdiskussion: Die Kanzlerin hat sich mit den Problemen der Jugend auseinandergesetzt.
Angela Merkel bei der Online-Podiumsdiskussion: Die Kanzlerin hat sich mit den Problemen der Jugend auseinandergesetzt. (Quelle: Tobias Schwarz/AFP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kinder und Jugendliche stehen aufgrund der Pandemie vor einigen Problemen. Kanzlerin Merkel hat den Jüngeren ein offenes Ohr geschenkt – und Hoffnung auf den Sommer gemacht.

Bei einer Veranstaltung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) haben Jugendliche auf die psychischen Belastungen für ihre Altersgruppe im Corona-Lockdown aufmerksam gemacht. Mehrere Teilnehmer der "Jugendpolitiktage 2021" in Berlin berichteten am Freitag über Stress und psychischen Druck in der Pandemie. Merkel sagte, in der aktuellen Situation seien viele "einfühlsame Pädagogen" nötig.


Giffey stellte einen gestiegenen Bedarf bei Hilfemaßnahmen fest, das Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer" erhalte wesentlich mehr Anrufe als noch vor Beginn der Pandemie. Die Mittel seien deshalb aufgestockt worden, außerdem wurden die Zeiten der Erreichbarkeit der "Nummer gegen Kummer" verlängert. Die 14 Millionen Jugendlichen in Deutschland seien jedoch keine "verlorene Generation", betonte die Ministerin. Sie könnten vielmehr "stolz sein auf das, was sie geleistet haben".

Jugendliche sollen Impfung schnell bekommen

Als weitere Themen in der Diskussionsrunde kamen auch Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche und Frauen, die Wahrnehmung der LGBTQ-Gemeinde in der Schule oder das umstrittene Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zur Sprache. An den viertägigen "Jugendpolitiktagen", die vom Bundesfamilienministerium organisiert werden, nehmen insgesamt 550 junge Politikinteressierte teil.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Mit Blick auf die für den Sommer geplanten Impfangebote für Jugendliche ab zwölf Jahren sagte Merkel: "Wir wollen ja sowieso dann ab Anfang Juni die Priorisierung aufheben. Aber wir werden auch mit den Ländern darüber sprechen: 'Wie können wir möglichst sicherstellen, dass dann die jungen Leute auch schnell drankommen?'"

Der deutsche Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer hatten kürzlich bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA die Zulassung ihres Präparats für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren beantragt. Merkel zeigte sich sehr zuversichtlich: "Das wird sicherlich sehr zeitnah passieren."

Berichtigter Anspruch auf Bewegung

Gerade junge Menschen hätten "eine große Mobilität und einen berechtigten Anspruch darauf, sich zu bewegen und auch sicher zu sein", betonte die Kanzlerin. "Deshalb werden wir alles daran setzen – in Abhängigkeit natürlich von den verfügbaren Impfdosen –, diese Gruppe nicht aus dem Auge zu verlieren." Merkel warnte aber auch davor, Ältere zu vergessen, die noch nicht geimpft sind.

Die CDU-Politikerin bedankte sich bei Kindern und Jugendlichen für Solidarität in der Pandemie. "Das sind große, große Einschränkungen, die da sind, das Lernen, das Alleinsein", sagte sie mit Blick auf die Kontaktbeschränkungen. Trotz großer Löcher im Haushalt und hoher Ausgaben durch Corona mahnte sie, "die Bedürfnisse von jungen Leuten, von Kindern, nicht zu vergessen, sondern im Mittelpunkt zu behalten".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Angela MerkelCDUDeutschlandLockdownSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website