• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert Kulturkampf gegen Terrorismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Gabriel fordert Kulturkampf gegen Terrorismus

Von t-online
Aktualisiert am 06.01.2017Lesedauer: 1 Min.
Sigmar Gabriel will salafistische Gemeinden auflösen.
Sigmar Gabriel will salafistische Gemeinden auflösen. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für ein hartes Durchgreifen gegen salafistische Terroristen und islamistische Hassprediger ausgesprochen. Dabei müsse es sich um einen Kulturkampf handeln, sagte Gabriel dem "Spiegel".

"Wenn wir den Kampf gegen den Islamismus und den Terrorismus ernst meinen, dann muss es auch ein kultureller Kampf werden", sagte der SPD-Parteivorsitzende und Bundeswirtschaftsminister. Der Zusammenhalt in der Gesellschaft müsse gestärkt werden, damit Stadtteile und Dörfer nicht verkämen "und Menschen sich nicht immer mehr radikalisieren". Die Hälfte der nach Syrien ausgereisten IS-Anhänger seien Deutsche, oft mit deutschen Eltern, sagte Gabriel.

Er forderte zudem ein hartes Durchgreifen gegen islamistische Hassprediger. "In dieser Frage bin ich für null Toleranz", sagte Gabriel. Salafistische Moscheen müssten verboten, die Gemeinden aufgelöst und die Prediger ausgewiesen werden, "und zwar so bald wie möglich". Gewaltaufrufe stünden nicht unter dem Schutz der Religionsfreiheit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Weidel attackiert Verfassungsschutz: "Politisch instrumentalisiert"
  • Annika Leister
Von Miriam Hollstein, Annika Leister
SPDSigmar GabrielTerrorismus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website