Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Berliner Halbmarathon: Mutmaßliche Islamisten wieder auf freiem Fuß

Terrorverdacht beim Berliner Halbmarathon  

Mutmaßliche Islamisten wieder auf freiem Fuß

09.04.2018, 17:47 Uhr | dpa

Berliner Halbmarathon: Mutmaßliche Islamisten wieder auf freiem Fuß . Zwei Polizisten stehen an der Halbmarathonstrecke in Berlin vor dem Dom: Der Terrorverdacht auf die Sportveranstaltung hat sich offenbar nicht erhärtet. (Quelle: dpa)

Zwei Polizisten stehen an der Halbmarathonstrecke in Berlin vor dem Dom: Der Terrorverdacht auf die Sportveranstaltung hat sich offenbar nicht erhärtet. (Quelle: dpa)

Entwarnung in Berlin: Der Terrorverdacht wegen möglicher Angriffspläne auf den Halbmarathon hat sich nicht erhärtet. Die sechs Verdächtigen ließ die Polizei wieder frei. 

Sechs mutmaßliche Islamisten, die parallel zum Berliner Halbmarathon festgenommen worden waren, sind wieder frei. Die Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren wurden am Montag aus dem Polizeigewahrsam entlassen, gegen sie ergingen keine Haftbefehle, wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte. Es gebe keinen dringenden Tatverdacht. Zwei Männer werden den Angaben zufolge dem islamistischen Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri zugerechnet.

Nach Angaben von Ermittlern gab es zunächst den Anfangsverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Ein konkreter Terroranschlag auf den Halbmarathon war den Erkenntnissen zufolge aber nicht geplant. Die Männer seien durch verdächtige Verhaltensweisen im Vorfeld aufgefallen, so der Sprecher.

Sprengstoff oder andere verdächtige Gegenstände, die den Tatverdacht untermauern würden, wurden nach Polizeiangaben nicht entdeckt. Die Ermittlungen dauern den Angaben zufolge aber weiter an. Am Berliner Halbmarathon nahmen am Sonntagvormittag nach Angaben der Organisatoren rund 36.000 Sportler teil.

Die Verdächtigen waren am Sonntag festgenommen worden. Bei Durchsuchungen mehrerer Wohnungen wurde nichts Verdächtiges gefunden, weder Waffen noch Sprengstoff.

Verwendete Quellen:
  • dpa, afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal