Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Terrorschutz: Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft

...

Studie des BUND  

Deutsche Atomkraftwerke sind angeblich nicht sicher

24.04.2018, 14:41 Uhr | dpa, t-online.de

Terrorschutz: Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft. Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Gundremmingen, Bayern: Laut einer Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist die Sicherheit deutscher Atomkraftwerke mangelhaft. (Quelle: dpa/Symbolbild/Stefan Puchner)

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Gundremmingen, Bayern: Laut einer Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist die Sicherheit deutscher Atomkraftwerke mangelhaft. (Quelle: Symbolbild/Stefan Puchner/dpa)

Noch immer laufen in Deutschland sieben Atomkraftwerke. Eine Umweltschutzorganisation sagt jetzt: Sie seien nicht sicher. Große Mängel gebe es vor allem in drei Bereichen.

Die sieben noch laufenden deutschen Atomkraftwerke sind einem Bericht der Umweltschutzorganisation BUND zufolge nicht sicher. "Es ist still geworden um die Atomkraft in Deutschland, aber das Gefährdungsrisiko für die Bevölkerung durch noch laufende Atomkraftwerke hat sich in den letzten Jahren erhöht", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Große Mängel gebe es vor allem beim Hochwasser- und Erdbebenschutz sowie beim Schutz vor Terrorgefahren. Studienautorin Oda Becker verwies auf eine Häufung von Schäden in Reaktorkernen. Dringende Nachrüstungen und Sicherheitsüberprüfungen würden aber ausbleiben – weil die Meiler sowieso spätestens 2022 vom Netz gehen sollen. "Fehler im Reaktorkern werden nur per Zufall gefunden", sagte die Physikerin. 

Entsorgung des radioaktiven Mülls weiterhin unklar

"Wirtschaftliche Interessen der Betreiber sind für die Politik wichtiger als die Sicherheit der Bevölkerung", sagte Weiger. Außerdem würden die Kraftwerke in den nächsten Jahren noch etwa 750 Tonnen radioaktiven Müll produzieren, dessen Entsorgung weiter unklar sei. Der BUND fordert daher einen sofortigen Atomausstieg.

Die verbliebenen deutschen Atommeiler sollen nach dem Atomgesetz bis Ende 2022 abgeschaltet werden. Ende 2019 soll zunächst das AKW Philippsburg 2 in Baden-Württemberg vom Netz gehen. 2021 sollen Brokdorf in Schleswig-Holstein, Grohnde in Niedersachsen und Gundremmingen C in Bayern folgen. In Betrieb bleiben bis Ende 2022 das AKW Emsland in Niedersachsen, Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018