Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Neonazi-Terror: Deutsche Rechtsextreme setzen Tausende auf "Feindeslisten"

Terror durch Neonazis  

Deutsche Rechtsextreme setzen Tausende auf "Feindeslisten"

31.07.2018, 09:02 Uhr | AFP, pdi

Neonazi-Terror: Deutsche Rechtsextreme setzen Tausende auf "Feindeslisten" . Neonazis auf dem Weg zu einem rechten Musik-Festival (Symbolbild): Rechtsextreme Gruppen in Deutschland führen offenbar Adresslisten mit sogenannten "Feinden". (Quelle: imago images)

Neonazis auf dem Weg zu einem rechten Musik-Festival (Symbolbild): Rechtsextreme Gruppen in Deutschland führen offenbar Adresslisten mit sogenannten "Feinden". (Quelle: imago images)

Bei Razzien in der rechtsextremen Szene findet die Polizei laut einem Medienbericht Listen mit mehr als 25.000 Namen. Nur drei der Betroffenen werden von den Behörden informiert.

Deutsche Rechtsextremisten haben in den vergangenen Jahren tausende Menschen auf "Feindeslisten" gesetzt. Seit 2011 fanden die Sicherheitsbehörden bei Razzien und Festnahmen in der rechtsextremen Szene Listen, auf denen mehr als 25.000 Personen mit Namen, Telefonnummern und Adresse als "Feinde" aufgeführt waren, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgaben) aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken berichteten.


Terrordrohung: Militante Neonazis erklären Deutschland den Rassenkrieg
VerfassungsschutzberichtExtremisten, Waffennarren und Spione


Die entsprechenden Schriftstücke oder Datensätze stammen demnach vor allem aus den Ermittlungen gegen den rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) bis Ende 2011 sowie aus den Ermittlungen gegen den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. und zwei Komplizen. Zudem wurden zahlreiche entsprechende Daten in den Ermittlungen gegen Mitglieder der rechten Prepper-Gruppierung "Nordkreuz" im vergangenen Jahr beschlagnahmt.

Auf die kleine Anfrage der Linken geht außerdem hervor, dass die Bundesbehörden nur drei Personen informiert haben, dass sie auf einer "Feindesliste" stünden. Die Betroffenen wurden dann unter Zeugenschutz genommen. Die Behörden verwiesen dabei auf die Zuständigkeit der Länder.

Verwendete Quellen:
  • afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe