Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Hetzjagden" in Chemnitz: Vorfälle haben "in unserem Rechtsstaat keinen Platz"

Gewalt gegen Ausländer  

Bundesregierung verurteilt "Hetzjagden" in Chemnitz

27.08.2018, 18:06 Uhr | AFP, dpa, t-online.de

"Hetzjagden" in Chemnitz: Vorfälle haben "in unserem Rechtsstaat keinen Platz". Polizisten am Sonntag nach dem Abbruch des Stadtfestes in Chemnitz: Die Ordnungshüter wurden von der Gewalt überrascht. (Quelle: dpa/Andreas Seidel)

Polizisten am Sonntag nach dem Abbruch des Stadtfestes in Chemnitz: Die Ordnungshüter wurden von der Gewalt überrascht. (Quelle: Andreas Seidel/dpa)

Nach den Ausschreitungen im sächsischen Chemnitz findet der Sprecher der Bundesregierung deutliche Worte. Eine Linke-Politikerin kritisiert zudem das Verhalten der Polizei.

Die Bundesregierung hat nach den Vorfällen in Chemnitz "Hetzjagden" auf Ausländer scharf verurteilt. "Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Bundesregierung verurteile dies "auf das Schärfste".

Es dürfe keine "Selbstjustiz" geben, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter. Was in Chemnitz vorgefallen sei, habe "in unserem Rechtsstaat keinen Platz".

Seibert fordert Vertrauen in Rechtsstaat

In der sächsischen Stadt waren am Sonntag nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen Hunderte auf die Straße gegangen, darunter sollen auch gewaltbereite Rechte gewesen sein. Sie machten Migranten für den Tod des Mannes verantwortlich.

Am Rande der spontanen Demonstration sollen Ausländer gejagt und angegriffen worden sein. Teilnehmer der Proteste bewarfen zudem die Polizei mit Flaschen. Zu den Protesten soll unter anderem die rechte Fußballgruppierung "Kaotic Chemnitz" aufgerufen haben. Das Chemnitzer Stadtfest musste abgebrochen werden.


Die Hintergründe der gewaltsamen Auseinandersetzung, bei der der 35-Jährige getötet worden ist, sind noch unklar. Zwei weitere Männer, 33 und 38 Jahre alt, sind dabei verletzt worden. Alle drei Verletzten sind laut Polizei Deutsche. Insgesamt sollen maximal zehn Personen mehrerer Nationalitäten an dem ursprünglichen Streit beteiligt gewesen sein.

Regierungssprecher Seibert bezeichnete den Tod des 35-Jährigen bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung als "schrecklich". Die Bluttat werde nun von der Polizei "mit allem Einsatz aufgeklärt", um den oder die Tatverdächtigen der Justiz zuzuführen. "So und nicht anders geht man in einem Rechtsstaat mit Straftaten um", sagte Seibert.

Linke-Politikerin kritisiert Polizei

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat ebenfalls vor Selbstjustiz gewarnt. Diese sei genauso fehl am Platz wie Mutmaßungen und Gerüchtemacherei, erklärte der Vize-Regierungschef am Montag in Dresden: "Um Aufklärung und Verfolgung von Straftaten kümmern sich Polizei und Justiz. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat und nicht bei denjenigen, die meinen, auf der Straße Selbstjustiz walten lassen zu müssen." Selbst ernannten Heimatschützern sei nicht an Aufklärung gelegen, sie wollten vielmehr Ängste schüren und für sich Kapital aus der Situation schlagen.

Linke-Politikerin Kerstin Köditz, Rechtsextremismus-Expertin ihrer Partei, kritisierte unterdessen das Vorgehen der Polizei. "Warum hat man so lange gebraucht, um genügend Einsatzkräfte herzubringen. Wenn Informationen durchsickern, dass es am Rande eines Stadtfestes einen Toten gab, dann hätte die Polizei eigentlich Gewehr bei Fuß stehen müssen – bei all dem Alkohol, der bei solchen Gelegenheiten konsumiert wird", so Köditz. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal