Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Facebook gibt Russlands Berliner Medienzentrale wieder frei

Sperrung aufgehoben  

Facebook gibt Russlands Berliner Medienzentrale wieder frei

Von Lars Wienand, Jan-Henrik Wiebe

26.02.2019, 12:17 Uhr
Facebook gibt Russlands Berliner Medienzentrale wieder frei. Sperrung beendet: Facebook hatte die Seiten eines Berliner Unternehmens dicht gemacht, das zum russischen Staatsmedienkonzern gehört und auf verschiedenen Seiten Viralvideos verbreitet. (Quelle: t-online.de/Nour Alnader)

Sperrung beendet: Facebook hatte die Seiten eines Berliner Unternehmens dicht gemacht, das zum russischen Staatsmedienkonzern gehört und auf verschiedenen Seiten Viralvideos verbreitet. (Quelle: t-online.de/Nour Alnader)

Die aus Berlin gesteuerten Videokanäle des staatlichen russischen Medienkonzerns sind zurück auf Facebook. Zwischenzeitlich hatte der Weltjournalistenverband von Zensur gesprochen.

Die in Berlin sitzende Firma Maffick darf wieder ihre häufig amerikakritischen Videos auf Facebook ausspielen. Der Ableger des staatlichen russischen Senders hat mit mehreren Kanälen Millionen Fans gewonnen, aber Hinweise auf die Verbindungen zum russischen Staat verschleiert.

Facebook steht wegen russischer Einflussnahme auf die US-Wahlen unter Druck und hatte "IntheNow", sowie einen Geschichtskanal, eine Seite mit Beiträgen zu Umweltthemen und einen Kanal mit vor allem tagesaktuellen Beiträgen zu politischen Themen gesperrt. Auf den Seiten werden vor allem Videos gepostet, die sich viral verbreiten sollen. "IntheNow" allein hat 3,8 Millionen Fans.

t-online.de hatte Verbindung aufgedeckt

Die Beiträge wirken zum Teil wie die eines hippen Start-ups. Zuschauer bekamen allerdings nirgendwo Hinweise auf den russischen Staatsmedienkonzern im Hintergrund. Diese Verbindung hatten Recherchen von t-online.de im Oktober öffentlich gemacht.

Jetzt gibt es diese Transparenz zumindest auf der Facebook-Seite sehr deutlich. Am Montagabend waren die Seiten wieder freigeschaltet worden, nachdem die Verantwortlichen sie mit ganz klaren Hinweisen versehen hatten, wer dahinter steckt.

In der "Über"-Sektion der Seite ist gleich zweifach zu lesen, dass die Seiten zum Berliner Unternehmen Maffick GmbH gehören, das von der Chefin Anissa Naouai und der RT-Tochter Ruptly GmbH gehalten wird. Damit sind Facebooks Anforderungen offenbar Genüge getan. Ruptly hält die Mehrheit von knapp 51 Prozent.

Überarbeitet: Die Seiten geben jetzt deutlich an, dass sie zu Ruptly und damit zum russischen Staatsmedienkonzern gehören. (Quelle: Screenshot Facebook)Überarbeitet: Die Seiten geben jetzt deutlich an, dass sie zu Ruptly und damit zum russischen Staatsmedienkonzern gehören. (Quelle: Screenshot Facebook)

Von der Sperrung bis zur Freischaltung ist über eine Woche vergangen. Chefin Naouai reagierte auch nach der Freigabe noch verstimmt. Man habe die Informationen in einer Art und Weise aktualisieren müssen wie keine andere Seite zuvor, schrieb sie auf Twitter. Es lasse sich sagen, dass man Facebook-Geschichte geschrieben habe oder "Opfer von eklatanter Doppelmoral" sei.

Maffick hatte nicht gegen Facebook-Regeln verstoßen

Facebook teilte t-online mit, man habe begonnen, "Seiten mit potenziell irreführendem Verhalten zu bitten, ihre Zugehörigkeit zu ihrer Muttergesellschaft offenzulegen". Nachdem Maffick die erforderliche Information hinzugefügt habe, könnten Nutzer nun sehen, wer hinter der Seite steckt, so eine Sprecherin. Dieses Vorgehen sei neu. Facebook werde dazu zeitnah noch mehr verkünden.

Bei den Verantwortlichen von Maffick hatte Unmut ausgelöst, dass Facebook zuvor keine entsprechende Regel hatte, gegen die Maffick verstoßen haben könnte. Facebooks Sperrung ohne Vorwarnung hatte auch Philippe Leruth, belgischer Präsident der International Federation of Journalisten (IFJ) kritisiert, Dachverband gewerkschaftlicher Journalistenverbände. Gegenüber der russischen Agentur RIA Novosti sprach er von einem "Akt der Zensur", den der IFJ verurteile. 



Die Sperrung hatte Facebook beschlossen, als CNN die Informationen von t-online.de aufgriff und für eine eigene Sendung "Russland fördert eine Firma für Viralvideos, die sich an amerikanische Millenials richtet" recherchierte. Zur Ausstrahlung waren die Seiten bereits gesperrt. 

Dieser Text wurde mit einer Stellungnahme von Facebook aktualisiert.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal