Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Merkel in Westafrika: "Terroristen sind schnell, wir müssen schneller werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Terroristen sind schnell, wir müssen schneller werden"

dpa, Jörg Blank

Aktualisiert am 02.05.2019Lesedauer: 4 Min.
Burkina Faso: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit militärischen Ehren durch den Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Kabore, am Präsidentenpalast begrüßt.
Burkina Faso: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit militärischen Ehren durch den Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Kabore, am Präsidentenpalast begrüßt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Berlin wird über eine mögliche Ablösung der Kanzlerin aus ihrem Amt spekuliert. Davon ist auf ihrer Reise nach Westafrika nichts zu spüren. Dort geht es um mehr Stabilität – und auch um ihr Vermächtnis.

Vieles ist anders als bei den mehr als zehn früheren Afrika-Reisen von Angela Merkel seit der Flüchtlingskrise 2015. Auf dem Trip der Kanzlerin durch Burkina Faso, Mali und Niger geht es nicht wie sonst vor allem um den Kampf gegen illegale Migration und kriminelle, menschenverachtende Schleusergruppen. Bis diesen Freitag in Niger steht für die 64-Jährige in ihrer vierten und letzten Kanzlerschaft vor allem im Mittelpunkt, die Sahel-Kernstaaten zu stabilisieren. Das ist bitter nötig angesichts eines sich ausbreitenden islamistischen Terrorismus, gewaltsamen ethnischen Auseinandersetzungen und Milizenherrschaft in der bitterarmen Region.

Es geht um Sicherheit und Anti-Terror-Maßnahmen

Migration spielt in den aktuellen afrikanischen Zielländern Merkels so gut wie keine Rolle derzeit, jedenfalls nicht als Herkunftsländer von Migranten, die in Richtung Europa und Deutschland ziehen. Vieles hat sich geändert in den vergangenen Jahren gerade im Raum von Agadez, der Stadt in der nigrischen Wüste, die in der Hochzeit der Flüchtlingskrise Drehscheibe für die dramatischen Menschenströme aus den westafrikanischen Herkunftsländern war. Die europäischen und deutschen Programme dort haben gegriffen, vorerst zumindest – auch wenn man es nun mit Ausweichrouten zu tun hat.

Auch in der Kooperation zwischen Deutschland, Burkina Faso, Mali und Niger ist in den vergangenen Jahren einiges aufgebaut worden. Nicht nur die Besuchsdichte der Kanzlerin und der dortigen Präsidenten in Berlin ist hoch. Die Bundeswehr ist mit zwei Missionen in Mali im Einsatz – der UN-Stabilisierungmission "Minusma" und dem EU-Ausbildungseinsatz EUTM.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Burkina Fasos Präsident Roch Marc Christian Kabore: Merkel besucht auf ihrer Reise drei Nationen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Burkina Fasos Präsident Roch Marc Christian Kabore: Merkel besucht auf ihrer Reise drei Nationen. (Quelle: Alain Didier Compaore/ap-bilder)

Doch die – wenn auch oft minimalen – Fortschritte sind bedroht: Im Dreiländereck Mali/Burkina Faso/Niger breitet sich islamistischer Terrorismus aus von Al-Qaida-Gruppen oder solchen, die sich dem sogenannten Islamischen Staat (IS) nahe fühlen.

Egal, ob zu Hause gerade über ihre rasche Ablösung womöglich schon nach der Europawahl diskutiert wird – Merkel setzt wie so oft nach ihrem Abschied vom CDU-Vorsitz Ende Oktober vergangenen Jahres wieder einen Schwerpunkt in der Außenpolitik. In der bitterarmen Sahel-Region sieht die Kanzlerin wohl auch das bedroht, was sie in den vergangenen Jahren in oft mühsamer Kleinarbeit erreicht hat. Auch deswegen dürfte Merkel bei ihrer Reise so oft auf ein Stichwort gegenüber der Präsidenten der Region setzen: Ertüchtigung. Schließlich geht es irgendwie auch um ihr eigenes Vermächtnis.

Redebedarf mit "G5 Sahel"

Direkt nach der Ankunft in Burkina Faso am Mittwochabend berät Merkel in der Hauptstadt Ouagadougou mit den fünf Präsidenten der Regionalorganisation "G5 Sahel" über das Thema. Wie kann die G5-Anti-Terrortruppe, die bis zu 5.000 Soldaten stark sein soll, endlich schlagkräftiger werden? Und wie können die Sahel-Länder die oft komplizierten EU-Genehmigungsmechanismen für bereitliegende Entwicklungsgelder schneller als bisher überwinden?

Die Afrikaner und die Deutsche haben großen Redebedarf, die Arbeitssitzung dauert gut anderthalb Stunden länger als geplant. Zum Schluss steht Merkel zwischen den Staatschefs Ibrahim Boubacar Keïta aus Mali, Mohamed Ould Abdel Aziz aus Mauretanien, Gastgeber Roch Marc Kaboré aus Burkina Faso, Idriss Déby aus Tschad und Mahamadou Issoufou aus Niger. Nur Merkel und Kaboré sprechen, die anderen müssen schweigen – für die stolzen und redefreudigen Präsidenten sicher nicht einfach und wohl ein Zeichen der Hochachtung vor der Kanzlerin.

Ein UN-Soldat im "Minusma"-Camp in Kidal 2017: Bei ihrem Besuch im Camp in Gao wird Merkel von Spezialkräften der Bundeswehr geschützt.
Ein UN-Soldat im "Minusma"-Camp in Kidal 2017: Bei ihrem Besuch im Camp in Gao wird Merkel von Spezialkräften der Bundeswehr geschützt. (Quelle: MINUSMA/Sylvain Liechti/Reuters-bilder)

Merkel gibt den Sahel-Präsidenten recht: Der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus in ihrer Region gehe nicht nur die G5-Truppe etwas an. Bei der EU-Unterstützung sei zwar einiges in Gang gekommen – aber manches dauere aus der Betroffenenperspektive "natürlich zu lange". Ein Kernsatz der Kanzlerin: "Die Terroristen sind schnell und deshalb müssen wir schneller werden, damit wir sie auch wirklich bezwingen können." Und beide Seiten sind sich einig: Ohne eine Lösung der Libyen-Krise werde im Sahel keine Stabilität einkehren.

Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Katarer verhöhnen DFB-Elf
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Merkel will zu 850 deutschen Soldaten fliegen

Wie gefährlich und mühsam eine Stabilisierungsmission in der Region ist, kann Merkel an diesem Donnerstagnachmittag besichtigen. Für zweieinhalb Stunden will sie zu den rund 850 deutschen Soldaten der UN-Stabilisierungsmission "Minusma" im nordmalischen Gao fliegen, wenn es die fragile Sicherheitslage erlaubt. Den komfortablen Regierungs-Airbus "Theodor Heuss" lässt sie dafür in Ouagadougou zurück.

Die Kanzlerin steigt für ihren Abstecher in einen der neuen – und teils pannengefährdeten – deutschen Truppentransporter vom Typ A400M. Sicherheitshalber, so war zu hören, halte die Luftwaffe noch eine alte, aber bewährte Maschine vom Typ Transall bereit – für den Fall, dass der neue Flieger doch eine Macke haben sollte.


Im Camp Castor bleibt Merkel auch deshalb so kurz, weil die Lage dort außergewöhnlich gefährlich ist. Anders als sonst sind auf dieser Reise nicht nur die üblichen Personenschützer der Kanzlerin dabei. Eine Handvoll Spezialkräfte der Bundeswehr für besondere Auslandseinsätze reist mit. Die voll ausgerüsteten Männer in beigefarbener Wüstentarnkleidung sollen auch in Gao für die nötige Portion Extrasicherheit sorgen. Die Mission in Gao gilt derzeit als gefährlichster Einsatz der Bundeswehr weltweit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Angela MerkelBurkina FasoDeutschlandEUEuropaMaliTerrorismus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website