Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Angela Merkel fliegt mit zwei Regierungsjets zum G20-Gipfel nach Japan

Japan-Reise  

Angela Merkel fliegt mit zwei Regierungsjets zum G20-Gipfel

27.06.2019, 09:04 Uhr | dpa

Angela Merkel fliegt mit zwei Regierungsjets zum G20-Gipfel nach Japan . Der Airbus A340 "Konrad Adenauer" der Flugbereitschaft: Die Delegation von Angela Merkel fliegt aus Angst vor Pannen mit zwei Flugzeugen zum G20-Gipfel. (Quelle: imago images/Michael Gottschalk)

Der Airbus A340 "Konrad Adenauer" der Flugbereitschaft: Die Delegation von Angela Merkel fliegt aus Angst vor Pannen mit zwei Flugzeugen zum G20-Gipfel. (Quelle: Michael Gottschalk/imago images)

Zuletzt gab es bei den Regierungsfliegern peinliche Pannen. Zum G20-Gipfel in Japan soll Angela Merkel nun pünktlich kommen. Dafür lässt die Flugbereitschaft einen zweiten Airbus mitfliegen.

Um einem möglichen Ausfall wie beim G20-Gipfel Ende November 2018 vorzubeugen, fliegt die Luftwaffe an diesem Donnerstag mit beiden verfügbaren Airbus A340 der Flugbereitschaft in Richtung des G20-Gipfels nach Japan. Ein Sprecher der Luftwaffe bestätigte einen entsprechenden Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Laut RND waren bereits am Mittwoch die beiden größten verfügbaren Flugzeuge der Flugbereitschaft in Berlin-Tegel zur Vorbereitung bereitgestellt.


Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Donnerstag gegen Mittag zum G20-Gipfel im japanischen Osaka starten – die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Industrienationen treffen sich an diesem Freitag und Samstag.

 (Quelle: Grafik: t-online.de) (Quelle: Grafik: t-online.de)

Der zweite Airbus vom Typ A340 wird auf dem militärischen Teil des Berliner Flughafens Tegel hinter der Kanzlermaschine als Ersatzflugzeug für den Fall bereitstehen, dass es kurz vor dem Abflug zu einem Schaden kommt. Merkel und ihre Delegation müssten dann nur in die Ersatzmaschine umsteigen, um nach Japan zu fliegen. Laut Luftwaffensprecher wird das Ersatzflugzeug wenige Stunden nach dem Abflug der Kanzlerinn zu einem fälligen regulären Trainingsflug nach Tokio starten. Ein solcher Langstreckenübungsflug eigne sich sehr gut, um Verfahrensabläufe zu trainieren, sagte der Sprecher.

Sollte die Reise der Kanzlerin planmäßig verlaufen, wickelt die Besatzung des zweiten A340 planmäßig das Trainingsprogramm ab. Bei einem technischen Problem bei der Kanzlerinnenmaschine stünde das Trainingsflugzeug als Ersatz zur Verfügung.
 

 
Die Luftwaffe reagiert mit dem angepassten Programm auf die vermehrten Pannen und Ausfälle der vergangenen Monate. Höhepunkt dieser Serie war der Ausfall des Kanzlerinnen-Airbus auf dem Weg zum G20-Gipfel nach Buenos Aires Ende November 2018. Ursache war damals unter anderem eine defekte elektronische Verteilerbox.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal