Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Flüchtlingsrettung: "Sea Watch 3" steuert trotz Verbots Lampedusa an

Streit um gerettete Flüchtlinge  

Sea-Watch-Rettungsschiff steuert trotz Verbots Lampedusa an

26.06.2019, 17:46 Uhr

Flüchtlingsrettung: "Sea Watch 3" steuert trotz Verbots Lampedusa an. Die "Sea Watch 3": Das Rettungsschiff mit Dutzenden Geflüchteten an Bord darf nicht in Italien anlegen.  (Quelle: Reuters)

Die "Sea Watch 3": Das Rettungsschiff mit Dutzenden Geflüchteten an Bord darf nicht in Italien anlegen. (Quelle: Reuters)

Seit zwei Wochen harren sie im Mittelmeer aus: Jetzt hat die Kapitänin des Seenotretters "Sea Watch 3" entschlossen, ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer zu fahren. Ihr droht damit Strafverfolgung. 

Trotz eines Verbots Italiens steuert das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch mit 42 Migranten an Bord die italienische Insel Lampedusa an. "Ich weiß, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft", schrieb die Kapitänin der "Sea-Watch 3", Carola Rackete, auf Twitter. Die vor Libyen geretteten Bootsflüchtlinge harren seit zwei Wochen auf dem Rettungsschiff aus.

Am Dienstag war Sea-Watch vor dem Europäischen Gerichtshof damit gescheitert, Italien zu "einstweiligen Maßnahmen" zur vorläufigen Aufnahme der Migranten zu zwingen. Die Richter forderten die italienischen Behörden jedoch auf, verletzlichen – etwa alten oder gesundheitlich angeschlagenen – Menschen an Bord die notwendige Betreuung zu gewähren.

Italiens Innenminister sträubt sich gegen das Anlegen 

Das Straßburger Gericht verwies darauf, dass nach der Rettungsaktion vor der libyschen Küste am 12. Juni elf Flüchtlinge, unter ihnen Kinder und schwangere Frauen, bereits in Italien an Land gehen durften. "Einstweilige Maßnahmen" jedoch seien in Artikel 39 der Europäischen Menschenrechtskonvention nur vorgesehen, wenn es ein "unmittelbares Risiko für irreparablen Schaden" gebe, begründete der Gerichtshof die Zurückweisung des Antrags.

Bereits vor der Gerichtsentscheidung hatte Kapitänin Rackete im Interview mit der italienischen Zeitung "La Repubblica" gesagt, notfalls werde sie mit den aus verschiedenen afrikanischen Staaten stammenden Migranten auch ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer fahren.
 


Italiens Innenminister von der rechtsextremen Lega-Partei, Matteo Salvini, will das Schiff partout nicht anlegen lassen. Von ihm aus könne die "Sea-Watch 3" vor Lampedusa bis "Weihnachten und Neujahr" ausharren, sagte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal