Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Wie ist es mit DB-Konkurrenz?: Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen nötig

Wie ist es mit DB-Konkurrenz?  

Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen nötig

20.08.2019, 12:28 Uhr | dpa

Wie ist es mit DB-Konkurrenz?: Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen nötig. Im Regionalverkehr hat die Deutsche Bahn einen Marktanteil von zwei Dritteln - die restlichen Strecken fahren Konkurrenten.

Im Regionalverkehr hat die Deutsche Bahn einen Marktanteil von zwei Dritteln - die restlichen Strecken fahren Konkurrenten. Foto: Soeren Stache. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die geplanten Gratisfahrten für Soldaten auch in Regionalzügen sind noch nicht in trockenen Tüchern. Gespräche mit den den Verkehrsverbünden als Besteller des Regionalverkehrs hat es bislang nicht gegeben.

Die Bahn kündigte nun an, gemeinsam mit den Ministerien für Verteidigung und Verkehr "unverzüglich" auf die Partner zuzugehen. "Ziel ist es, eine bundesweite Ausweitung auf den gesamten Regionalverkehr als Branchenlösung zu erreichen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der Staatskonzern hatte sich mit den Ministerien für Verteidigung und Verkehr sowie der CSU im Bundestag darauf verständigt, dass Soldaten in Uniform vom 1. Januar an kostenlos die Züge der DB im Fern- und Regionalverkehr benutzen können.

Doch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zieht da noch nicht mit: "Die DB spricht sicher für den Fernverkehr. Im Nahverkehr werden die Details mit den Ländern und Aufgabenträger-Organisationen zu verhandeln sein", teilte die Arbeitsgemeinschaft der dpa mit.

Die AG vertritt die Verkehrsverbünde, die im Auftrag von Ländern und Kommunen Regionalzugfahrten bei der DB und anderen Eisenbahnen bestellen. Anders als im Fernverkehr fährt die Bahn Regionalepress- und Regionalbahnzüge nicht auf eigene Rechnung. Die Verbünde bezahlen dafür.

"Es ist sicher richtig, dass den Soldaten mehr Wertschätzung entgegengebracht werden sollte", stellte die Arbeitsgemeinschaft klar. Es fehlten dadurch aber Einnahmen im Nahverkehr, und es könnten Kosten entstehen. "In welcher Höhe und wie dies ausgeglichen werden kann, ist nun zu prüfen."

Im Regionalverkehr hat die DB einen Marktanteil von zwei Dritteln, die restlichen Strecken fahren Konkurrenten. Sie forderten am Wochenende, das Angebot für Soldaten für alle Eisenbahnen zu öffnen - gegen einen angemessenen Ausgleich, wie ihr Verband Mofair mitteilte.

Damit Soldaten wirklich unabhängig vom Betreiber jeden Regionalzug gratis nutzen können, will die Bahn nun auch im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen verhandeln, wie es hieß. Am Tisch sitzen sollen auch die Aufgabenträger, Verkehrsverbünde und Landestarifgesellschaften.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal