Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Drei Jahrzehnte Mauerfall - Merkel: In 30 Jahren schon viel erreicht

Drei Jahrzehnte Mauerfall  

Merkel: In 30 Jahren schon viel erreicht

28.09.2019, 14:52 Uhr | dpa

Drei Jahrzehnte Mauerfall - Merkel: In 30 Jahren schon viel erreicht. Birgit Diezel (CDU), Landtagspräsidentin (l), und Mike Mohring, CDU-Fraktionschef, applaudieren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) auf dem Festakt der Thüringer CDU-Landtagsfraktion zum Tag der Deutschen Einheit im Thüringer Landtag.

Birgit Diezel (CDU), Landtagspräsidentin (l), und Mike Mohring, CDU-Fraktionschef, applaudieren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) auf dem Festakt der Thüringer CDU-Landtagsfraktion zum Tag der Deutschen Einheit im Thüringer Landtag. Foto: Jens Meyer/AP Pool. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - In den drei Jahrzehnten seit dem Mauerfall ist in Deutschland nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits viel erreicht worden.

Allerdings bleibe noch "einiges zu tun", sagte Merkel in ihrem Podcast zum Tag der Deutschen Einheit. Als Beispiel führte die Kanzlerin an, die Wirtschaftskraft der neuen Bundesländer habe damals noch 43 Prozent der Wirtschaftskraft der alten Länder betragen - bis heute sei sie auf 75 Prozent gestiegen. "Also ein großer Erfolg", sagte die Kanzlerin."Andererseits bleibt noch eine Wegstrecke zurückzulegen. Und so ist es in vielen Bereichen."

Nach Merkels Worten müssten einerseits die Unterschiede zwischen Ost und West weiter angeglichen werden, etwa im Rentensystem. "Auf der anderen Seite geht es darum, die Zukunft gemeinsam zu gestalten, das heißt gesamtdeutsch auch zu überlegen, wo gibt es unterschiedliche Lebenssituationen", sagte sie. "Deshalb ist ein großes Projekt für die Bundesregierung, die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands, zwischen Land und Stadt genauso wie zwischen Nord und Süd und Ost und West."

Das von der Landesregierung Schleswig-Holstein festgelegte Motto "Mut verbindet" für die diesjährigen Feiern zur Deutschen Einheit erinnere an den 1989 und auch danach gezeigten Mut vieler Menschen, "um die deutsche Einheit Realität werden zu lassen".

Merkel vertrat die Ansicht, dass man nicht "pauschal zwischen Ost und West unterscheiden sollte, denn es gibt jetzt ja doch viele Jahre gemeinsamen Lebens". Zu dem nun anbrechenden Jubiläumsjahr zwischen dem 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November und dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2020 habe die Bundesregierung die Kommission "Friedliche Revolution und Deutsche Einheit" gegründet. In dieser solle, so Merkel, mit den Bürgern über alles Verbindende und auch das noch Trennende gesprochen werden. "Das ist unsere Antwort auf die noch bestehenden Unterschiede, aber auch auf das Viele, das bereits erreicht worden ist."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal