Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Bundesregierung: Seit 2010 wurden fast 150 Deutsche im Ausland entführt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Seit 2010 wurden fast 150 Deutsche im Ausland entführt

Von dpa
30.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Lagos in Nigeria: Laut Bundesregierung sind 19 Deutsche in dem Land seit 2010 entführt worden.
Lagos in Nigeria: Laut Bundesregierung sind 19 Deutsche in dem Land seit 2010 entführt worden. (Quelle: Thoma Imo/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es sind bedrückende Zahlen, die die Bundesregierung bekannt gibt: Fast 150 Deutsche sind seit 2010 im Ausland entführt worden. Nähere Angaben macht die Regierung nicht. Aus gutem Grund.

Seit 2010 sind 143 Fälle bekanntgeworden, in denen Deutsche im Ausland entführt wurden. Das geht nach Informationen der Zeitungen der Funke Mediengruppe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor.

Die Entführungen ereigneten sich demnach in 37 verschiedenen Ländern, die meisten davon in Nigeria (17 Fälle, 19 Opfer), Syrien (acht Fälle, 13 Opfer), Mexiko (acht Fälle, zwölf Opfer), Afghanistan (neun Fälle, 11 Opfer) und im Senegal (sieben Fälle, sieben Opfer).


Über das weitere Schicksal der Entführten machte die Bundesregierung dem Bericht zufolge keine Angaben. Ebenso wenig teilte sie mit, wie viele Entführungen noch andauern. "Dies dient dem Schutz betroffener Personen. Bei einer Veröffentlichung entsprechender Informationen könnte Leib und Leben der betroffenen Personen einer zusätzlichen Gefährdung ausgesetzt werden", wird das Bundesinnenministerium zitiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutschland und Spanien dringen auf Pyrenäen-Pipeline
Von Fabian Reinbold, Warschau
BundesregierungDie LinkeNigeria
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website