Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Türkei: Clanchef Ibrahim Miri an Grenze in Istanbul abgewiesen

Zwei Tage nach Abschiebung  

Clanchef Miri wird an türkischer Grenze abgewiesen

29.11.2019, 17:37 Uhr | AFP

Türkei: Clanchef Ibrahim Miri an Grenze in Istanbul abgewiesen. Passkontrolle an einem Flughafen in Istanbul: Die Behörden wollten Ibrahim Miri nicht einreisen lassen. (Quelle: Reuters/Umit Bektas)

Passkontrolle an einem Flughafen in Istanbul: Die Behörden wollten Ibrahim Miri nicht einreisen lassen. (Quelle: Umit Bektas/Reuters)

Der Fall um Clanoberhaupt Ibrahim Miri beschäftigte Deutschland wochenlang, dann wurde er am Mittwoch abgeschoben. Jetzt wurde bekannt, dass Miri versucht hat, in die Türkei einzureisen – ohne Erfolg.

Kurz nach seiner Abschiebung aus Deutschland hat der libanesische Clanchef Ibrahim Miri einem "Spiegel"-Bericht zufolge vergeblich versucht, in die Türkei zu gelangen. Miri sei am Mittwoch in Istanbul aufgetaucht, wo ihm die Polizei aber die Einreise verweigert habe, berichtete das Magazin laut Vorabmeldung vom Freitag. Er wurde zurückgeschickt.

Der wegen Drogenhandels vorbestrafte Miri lebte früher in Bremen und ist nach Behördenangaben das Oberhaupt eines kriminellen Familienclans. Er wurde im Sommer aus Deutschland abgeschoben.
 

 
Im Oktober reiste er mit Hilfe von Schleppern illegal wieder ein und stellte in Bremen einen Asylantrag. Miri wurde festgenommen, sein Antrag abgelehnt. Am Samstag wurde er dann erneut abgeschoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal