Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Hamburg-Wahl 2020: So könnte es kommen – alle Szenarien im Überblick

Wahl in der Hansestadt  

Kommt es zur grünen Revolution in Hamburg?

23.02.2020, 17:59 Uhr
Hamburg-Wahl: Das sind die Spitzenkandidaten von SPD, CDU und Grünen

Die SPD will in Hamburg weiter den Ersten Bürgermeister stellen, die Grünen geben sich selbstbewusst und die CDU schielt auf eine große Koalition. t-online.de stellt die Spitzenkandidaten für die Wahl der Bürgerschaft vor. (Quelle: t-online.de)

Die SPD will in Hamburg weiter den Ersten Bürgermeister stellen, die Grünen geben sich selbstbewusst und die CDU schielt auf eine große Koalition. t-online.de stellt die Spitzenkandidaten für die Wahl der Bürgerschaft vor. (Quelle: t-online.de)


Hamburg wählt eine neue Bürgerschaft – und damit einen neuen Regierungschef. Die Grünen wollen die SPD vom Rathaus-Thron stoßen. Ist das realistisch? Die Szenarien.

Umfrageergebnisse sind keine Wahlergebnisse. So lautet eine alte Weisheit im politischen Betrieb. Doch Szenarien, die nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg am heutigen Sonntag eintreten könnten, lassen sich schon beschreiben. Wer könnte gewinnen? Wer will mit wem regieren? Und was heißt das für die Parteien? 

Die Ausgangslage

Hamburg ist traditionell eine der letzten verbliebenen Hochburgen der SPD. Nach dem Zweiten Weltkrieg regierten die Sozialdemokraten die Hansestadt insgesamt mehr als 60 Jahre lang.  

Derzeit regiert der SPD-Politiker Peter Tschentscher mit den Grünen. Es ist seine erste Wahl im Amt des Ersten Bürgermeisters, nachdem er 2018 von Olaf Scholz übernommen hatte. Scholz war damals als Finanzminister in die Bundesregierung gewechselt.  


Die rot-grüne Regierung ist bei vielen Hamburgern beliebt, Tschentscher hat auch persönlich hohe Zustimmungswerte. Sowohl die SPD als auch die Grünen würden gern weiter zusammen regieren. Beide wollen jedoch nach der Wahl den Regierungschef stellen. Die Grünen-Politikerin Katharina Fegebank hatte diesen Anspruch bei dieser Wahl erstmals formuliert. 

Lange Zeit sah es in den Umfragen auch recht gut aus für die Grünen, sie lagen zum Teil gleichauf mit der SPD. In den jüngsten Erhebungen liegt die SPD aber wieder deutlich vorn. Die CDU ist derzeit klar abgeschlagen und liegt knapp vor der Linken. AfD und FDP müssen um den Einzug in die Bürgerschaft zittern. 

Mögliche Regierungen

Im Gegensatz zur Situation in vielen anderen Bundesländern dürfte es in Hamburg nach der Wahl keine Probleme geben, eine stabile Mehrheit zu finden. Das liegt vor allem daran, dass die AfD vergleichsweise schwach ist. Die einzige Frage ist, welche Parteien nach der Wahl zusammenfinden. 

Rot-Grün ... ist derzeit die wahrscheinlichste Regierungskoalition. SPD und Grüne haben gesagt, dass sie gern zusammen weiterregieren wollen. Allerdings wollen beide den Ersten Bürgermeister, also den Regierungschef stellen. Sollten die Grünen jedoch hinter der SPD landen, wie in den letzten Umfragen, werden sie diesen Anspruch in dieser Koalition schwer durchsetzen können.


Eine Kenia-Koalition ... aus Grünen, CDU und FDP wird deshalb auch immer wieder diskutiert. Denn es wäre neben Grün-Rot das einzige realistische Bündnis, in dem die Grünen die Regierungschefin stellen könnten – möglicherweise selbst dann, wenn die Grünen knapp hinter der SPD landen. Das Problem ist allerdings, dass zumindest die letzten Umfragen keine Mehrheit für die Koalition sehen. Die FDP könnte sogar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Und: CDU und FDP sind nicht begeistert von einer Zusammenarbeit mit den Grünen.

Eine Deutschland-Koalition ... aus SPD, CDU und FDP ist da schon eher nach dem Geschmack der Christdemokraten und der Liberalen. Sonderlich wahrscheinlich erscheint sie derzeit aber ebenfalls nicht. Die SPD schließt zwar keine Koalition aus, aber Wunschpartner sind eben die Grünen, wenn Tschentscher Regierungschef bleiben kann. Und das ist derzeit wahrscheinlich. Zudem reicht es nach den letzten Umfragen sogar für eine Mehrheit, wenn nur SPD und CDU zusammenarbeiten.

Die große Koalition ... ist zumindest nach den derzeitigen Umfragen auch eine mögliche Option – in Hamburg mit der SPD als stärkerem Partner. Die CDU hätte sicher nichts dagegen mitzuregieren, die SPD favorisiert Rot-Grün. Wenn sich die derzeitigen Koalitionspartner aber nicht einig werden, könnte diese Möglichkeit ein Druckmittel oder sogar eine echte Alternative werden.

Die drohenden Folgen

Die SPD ... kann in Hamburg zeigen, dass sie noch Wahlen mit Werten deutlich über 30 Prozent gewinnen kann. Das wäre in der derzeitigen Lage der deutschen Sozialdemokratie ein großer Erfolg. Auch wenn die SPD an ihre gut 45 Prozent aus dem Jahr 2015 nicht herankommen wird. Wie viel Rückenwind ein starkes Ergebnis der Bundes-SPD verschaffen kann, bleibt abzuwarten. Die Hamburger Genossen hatten bewusst auf Wahlkampfunterstützung der SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans verzichtet, weil sie sich keinen Vorteil davon versprachen.

Die Grünen ... werden ihr Ergebnis im Vergleich zur vorherigen Wahl wohl deutlich steigern, vielleicht sogar verdoppeln können. Hamburg würde für die Grünen die Serie guter Wahlergebnisse fortsetzen, die bei den Wahlen in Ostdeutschland etwas unterbrochen worden war. Wenn Katharina Fegebank es schaffen würde, tatsächlich Erste Bürgermeisterin zu werden, wäre das für die Partei eine Sensation: die zweite grüne Landesregierung neben Baden-Württemberg. Sonderlich wahrscheinlich erscheint das derzeit aber nicht. 

Für die FDP ... geht es um den Verbleib in der Bürgerschaft. Es wird sich zeigen, wie sehr der Partei der Tabubruch von Thüringen geschadet hat, wo sich der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ. Auch die Bundespartei dürfte das deshalb genau verfolgen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Umfragen und Wahlergebnisse via wahlrecht.de

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal