Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Beschwerde gegen besonderen Kündigungsschutz unzulässig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAmazon erhöht Mindestbestellwert starkSymbolbild für einen Text20-Jährige in Tiefgarage vergewaltigtSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextDrastische Änderung bei AldiSymbolbild für einen TextLauterbach: Schließungen waren FehlerSymbolbild für einen TextBus brennt auf Autobahn – SperrungSymbolbild für einen TextFrau ermordete wohl DoppelgängerinSymbolbild für einen TextBremen holt Wolfsburger OffensivspielerSymbolbild für einen TextMedizin-Gigant streicht 6.000 StellenSymbolbild für einen TextDas ist der größte Autobauer der WeltSymbolbild für einen TextBrokstedt: Drei Verletzte noch in KlinikSymbolbild für einen Watson TeaserWDR-Krisensitzung wegen ModeratorSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Mieterschutz gescheitert

Von afp
03.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Bundesverfassungsgericht: Die Kammer des Gerichts begründete ihre Entscheidung damit, dass der Beschwerdeführer nicht dargelegt habe, dass er von den Regelungen betroffen sei.
Bundesverfassungsgericht: Die Kammer des Gerichts begründete ihre Entscheidung damit, dass der Beschwerdeführer nicht dargelegt habe, dass er von den Regelungen betroffen sei. (Quelle: Uli Deck/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Kläger legt gegen den Schutz vor Kündigung der Wohnung in der Corona-Krise eine Beschwerde ein. Nun entscheidet das Bundesverfassungsgericht, dass die Klage nicht zulässig ist.

Eine Verfassungsbeschwerde gegen die Übergangsregelungen zum Kündigungsschutz für Mieter in der Corona-Krise ist vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe stufte die Klage in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss als unzulässig ein und nahm sie nicht zur Entscheidung an.

Die in der vergangenen Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossene Regelung soll Mieter oder auch Pächter schützen, damit sie nicht ihre Wohnung oder ihr Geschäft verlieren.

Beschwerdeführer erklärte eigene Betroffenheit nicht

Die mit der Verfassungsbeschwerde befasste Kammer des Bundesverfassungsgerichts begründete ihre Entscheidung damit, dass der Beschwerdeführer nicht dargelegt habe, dass er von den Regelungen betroffen sei. Zudem fehle es an einer Auseinandersetzung mit dem Sinn und Zweck der Begrenzung der Kündigungsmöglichkeiten.

Die am Mittwoch in Kraft getretene Regelung legt fest, dass Mietern und Pächtern für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni nicht wegen ausgefallener Mietzahlungen aufgrund der Covid-19-Pandemie gekündigt werden kann. Die Miete bleibt für diesen Zeitraum aber weiterhin fällig, es können auch Verzugszinsen entstehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mehr als 25 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee
Von Markus Brandstetter
  • Marianne Max
Von Marianne Max
Von Lisa Fritsch
Bundesverfassungsgericht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website